X-ray MultiLayer mirror simulations

Zutaten für eine ordentliche Simulation:

  • gvim & vim (Editor)
  • gcc / g++ (Compiler)
  • make (Compiler-Starter)
  • git (Versionsverwaltung)
  • gmp (GNU Multiple Precision-Bibliothek)
  • gsl (GNU Scientific Library)
  • feh (Bildbetrachter)
  • readline (Bibliothek für Kommandozeilen-Eingabe)

Hier mal ein Schirm-Schüsschen (klick für groß):

xmls v.09 - Schirmschuss

xmls v.09 - Schirmschuss

Wie man sieht, gibt es eine grafische Oberfläche (links im Bild) und ein automagisches Gnuplotten; als Bildbetrachter kommt derzeit der gute feh zum Einsatz.

Über X11-Tricks kann ich dessen WindowID herausfinden und ihm dann einen Tastendruck “R” senden, worauf hin er das (hoffentlich) neu geplotte Bild lädt.

Derzeit wird das Plotten einfach von der C++-Klasse CPostprocessing an gnuplot delegiert; später sollen hier noch online-Auswertefunktionen rein, die wichtige Kenngrößen bestimmen. Oder die Daten für eine partiell-kohärente Beleuchtung speichern. Mal sehen…

Kategorie: Allgemein Kommentare deaktiviert für X-ray MultiLayer mirror simulations

Kommentarfunktion ist deaktiviert.

Zur Werkzeugleiste springen