Diffige Tage…

…liegen hinter und vor mir! 😉

Letzten Montag war es soweit:
Ich saß pünktlich um 10.15h im Maximum der Mathe. Wie jeden Montag hatte ich von 8-10h schon Physik gehört und aß nichtsahnend einen Apfel, während sich der Hörsaal langsam füllte und unser sympathischer Diff-Prof die Tafel wischte. Alles ganz normal, alles so wie immer. Ich war in der letzten Woche krank gewesen und überflog deshalb kurz die Aufzeichnungen meiner Nachbarin von der letzten Vorlesung, während ich langsam Block und Stifte rauskramte.
Prof. Stuhler drehte sich zu uns, räusperte sich kurz und fing an – alles so wie immer – und da passierte es – ganz plötzlich und irgendwie ganz unerwartet: Ich verstand kein Wort mehr, von dem was er da gerade sagte! 😉
Neue Notationen und neue Begriffe flogen in einem Tempo durch den Raum, dass ich das Gefühl hatte, wohl eher ein ganzes Semester als nur eine Doppelstunde verpasst zu haben und während ich verzweifelt die unbekannten Zeichen, Verknüpfungen, Sätze und Definitionen abschrieb, wusste ich, dass eine lange Woche vor mir liegen würde…

Tja, mittlerweile ist Donnerstag und mittlerweile verstehe ich auch den ersten Satz des (natürlich englischen) Wiki-Artikels zu Differentialformen, der wie folgt lautet:
A differential form of degree k, or (differential) k-form, on a smooth manifold M is a smooth section of the kth exterior power of the cotangent bundle of M.
Tja, hört sich doch eigentlich gar nicht so schwer an, oder? 😉

Nur hat mich das intensive Nach-, Vor- bzw. Mitarbeiten von Diff diese Woche in allem anderen zurück geworfen. Die Protokolle hängen hinterher, mit Physik habe ich mich seit Tagen gedanklich schon nicht mehr wirklich auseinandergesetzt* und morgen Nachmittag steht das AGLA-Tutorium auf dem Plan, um wenigstens in AGLA mal einen kleinen Vorsprung zu erhaschen und einen Zettel hoffentlich mal vor Montag fertig zu kriegen ( -> drückt mir die Daumen^^)…

Ach ja, wenn ich einen Wunsch frei hätte, dann den, einfach mal die Zeit anhalten zu können…solange ich das noch nicht kann, bleibt mir wohl nichts anderes übrig als mit einer Tasse Schwarztee und Wikipedia die Nächte durch zu machen! 😀

 

*gut, dass mir Diff immer am meisten Spaß macht, sonst müsste ich ja fast ein schlechtes Gewissen haben!^^

Kategorie: Mathe studieren, Physik studieren, Studieren in Göttingen Ein Kommentar »

Eine Reaktion zu “Diffige Tage…”

  1. LP – Bleistift, Radiergummi und Blankopapier — Julius’ Blog

    […] auch hinter mir liegt eine solche Diff-Woche, wie Magdalena sie beschrieb. Ich, im Gegensatz zu ihr, war letzte Woche zumindest körperlich wohl […]


Kommentar schreiben

Du musst angemeldet sein, um kommentieren zu können.

Zur Werkzeugleiste springen