9. Türchen: Literaturverwaltung leicht und schnell

Bibliographische Daten aufnehmen, Volltexte speichern, Quellenangaben und Literaturlisten in Word  hinzufügen – all das und noch viel mehr geht erstaunlich einfach mit Zotero.

  1. Beispiel: Sie finden einen Titel in einem Online-Bibliothekskatalog. Klicken Sie auf das Buch-Symbol in der Adressleiste des Browsers – schon sind Titel, Autor, Erscheinungsjahr und alle weiteren Bibliographischen Angaben im Zotero gespeichert.
  2. Beispiel: Zu jeder Quelle können Sie Notizen hinzufügen (Zusammenfassungen, Zusammenhänge etc.). Auch diese werden mit der Suche in Zotero gefunden.
  3. Beispiel: Sie können ganze Webseiten archivieren, markieren, annotieren und zu Ihrer Sammlung hinzufügen.
  4. Beispiel: Sie haben bereits viel geschrieben und zitiert, möchten aber den Zitationsstil ändern. Wenn Sie das  Zotero-Plugin für Word oder OpenOffice nutzen, müssen Sie dafür nicht jeden einzelnen Eintrag bearbeiten: Sie können den Zitationsstil mit wenigen Klicks für alle bereits erstellten Zitationen ändern.

Nachteile:

  • Zotero wurde für Firefox entwickelt. Mittlerweile gibt es Standalone-Versionen und Connectors für Safari und Chrome – damit haben wir jedoch keine Erfahrungen.
  • Bereits gespeicherte Quellen können erneut „eingespeist“ werden, so dass es zu Dopplungen kommen kann.
  • Zotero muss heruntergeladen werden. Der Zugang zu den eigenen Quellen ist somit nur auf Rechnern möglich, auf denen Zotero installiert ist. Eine Lösung hierfür wäre das Firefox für Unterwegs (Firefox Portable) mit Zotero auf einem USB-Stick.

So einfach ist beispielsweise die Aufnahme von Quellen in Zotero:

[media id=13 width=320 height=240]

Hinter einem zukünftigen Türchen werden Sie Tipps zu Citavi finden – ein weiteres praktisches Programm (nicht nur) für die Literaturverwaltung.

Szász

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.