2. Türchen: Zellen, Wellen, Seifenblasen

Wie sieht das Innenleben einer Zelle aus? Wie beteiligen sich Tensidmoleküle an der Entstehung einer Seifenblase? Animationen können das Verstehen und Lernen abstrakter Lerninhalte erleichtern.  Sie können stoffbegleitend genutzt werden, als Ergänzung, oder als Grundlage für eine Lehreinheit. Auf der Seite der Harvard University werden Clips und Animationen zum Thema Biologie präsentiert.

Bio Visions - Harvard University

http://multimedia.mcb.harvard.edu/

Die in diesem Beispiel gezeigten Animationen verdeutlichen das Potential der digitalen Medien in der Lehre.

Sie denken jetzt vielleicht: “Das ist ja alles ganz toll, aber Animationen zu erstellen ist nicht mein Ding.” Das brauchen Sie auch nicht – im Internet stehen zahlreiche anspruchsvolle Videos für verschiedene Fachgebiete kostenlos oder für relativ geringes Geld zur Verfügung. Hier sind ein paar Beispiele:

Physik: Youtube – Kanal von Physik 3D

Chemie:

Mögliche Anwendungsszenarien

  • Die Studierenden bekommen den Link als zusätzliches Material von dem Dozenten und können selber entscheiden, ob sie sich den Film ansehen oder nicht.
  • Die Studierenden schauen sich ausgewählte Videos an und bearbeiten dann Aufgaben, die sich auf den in dem Video vermittelten Stoff beziehen.
  • Unter Umständen könnte man auch einen Vortrag  im Vorlesungsaal mit einem Video beginnen. Das Interesse der Studierenden wird dadurch geweckt und ihre Aufmerksamkeit wird auf den aktuellen Stoff gelenkt.

Haben Sie bereits Erfahrungen mit solchen Videos? In welchen Unterrichtsszenarien kamen diese zum Einsatz? Notieren Sie Ihre Ideen, Praxisbeispiele als Kommentar!

Beck/Szász

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.