Warum erhöhen E-Visa das Interesse Estlands an Reisen nach Russland?

Zwischen dem 1. Oktober 2019 und Ende Januar 2020 hat Russland mehr als 100.000 kostenlose und elektronische Visa für Reisen nach St. Petersburg und in das Leningrader Gebiet ausgestellt, von denen fast 30 Prozent an estnische Staatsbürger gingen. Doch woran kann das gelegen haben?

Ein Viertel der estnischen Bevölkerung sind in Estland lebende Russen, deren  Anteil im Osten des Landes sogar bei 90 Prozent liegt. Dementsprechend konzentriert sich die russische Bevölkerung vor allem in der Nähe der Grenze zu Russland, hauptsächlich in den Industriestädten, wie Kohtla-Järve und Narva, aber auch im Raum Tallinn. Statistiken zufolge lebten im vergangenen Jahr 2019 bei einer Gesamtbevölkerung von ungefähr 1.325.000 Menschen rund 908.000 Esten und insgesamt circa 328.000 Russen. Die Anzahl der russischen Bevölkerung ist im Vergleich zu den Vorjahren leicht gesunken.

Dass die Russen in Estland die zweitgrößte Bevölkerungsgruppe bilden, ist darauf zurückzuführen, dass Estland insgesamt 700 Jahre unter Fremdherrschaft stand und es bis 1918 zu Russland und später zur Sowjetunion gehörte. Aufgrund dessen haben viele estnische Bürger russische Vorfahren, wodurch sich die russische Bevölkerung ihrem Ursprungsland sehr verbunden fühlt.

Da sich die Einreise nach Russland jedoch häufig als sehr schwierig erweist, erleichtern die vielen kostenlosen und elektronischen Visa das Einreisen erheblich, weshalb das Reisen nach Russland deutlich populärer wird.

Quellen:
https://news.err.ee/1033665/russian-ambassador-e-visas-increased-estonian-interest-in-travel-to-russia
https://www.stat.ee/34267

Bild von KiraHundeDog auf Pixabay

Text: Caroline Sophie Heimrich, OHG Göttingen, Praktikantin

Finnland weiß, wie man die Obdachlosigkeit beendet

Die zunehmende Obdachlosigkeit ist in vielen Ländern Europas und auf der ganzen Welt ein großes Problem. Da stellt man sich doch die Frage, wie Finnland es geschafft hat, die Obdachlosigkeit in den vergangenen 33 Jahren um mehr als 60% zu verringern.

Im Gegensatz zu anderen Ländern bietet Finnland mit Hilfe der Organisation „Wohnen zuerst“ den Hilfsbedürftigen eine feste Unterkunft, auch dann, wenn sie die Probleme, welche sie auf die Straße gebracht haben, noch nicht lösen konnten. Natürlich bieten Notunterkünfte den Obdachlosen erst mal ein Dach über dem Kopf, aber eine dauerhafte Lösung sieht anders aus. Deshalb hat Finnland mehr Wert darauf gelegt, den Wohnungsbestand massiv aufzustocken und die Obdachlosenunterkünfte zu reduzieren. Eine Wohnung ist die Grundlage, um ein ordentliches Leben zu führen. Genau aus diesem Grund ist eine Wohnung der erste Schritt, um anschließend die Probleme, welche die Obdachlosen in diese Situation gebracht haben, mit Fachleuten zu lösen.

Quelle: https://de.euronews.com/2019/12/30/obdachlosigkeit-beenden-finnland-wei-wie-s-geht

Bild: matt-collamer-8UG90AYPDW4-unsplash

Text: Caroline Sophie Heimrich, OHG Göttingen, Praktikantin