Schlagwort-Archive: Doktorandin

Psychologie im Wandel – Folge 3 – Julia Gumula

Mitwirkende:

avatar Sebastian Becker
E-Learning Koordinator
avatar Julia Gumula
Doktorandin

Bild von Julia Gumula

In dieser Folge habe ich die Doktorandin aus der Psychologie Julia Gumula zu Gast. Neben ihrem Interesse für Design Thinking und Innovation hat sie sich auch in der Technik “Sketchnoting” weitergebildet. Zu diesen Themen schreibt sie auch regelmäßig Beiträge auf ihrem Blog. Zudem hat sie mit zwei Freunden das Format „Innovation zum Frühstück – get inspired for breakfast“ entwickelt. So kann man auf der Homepage lesen: Dies ist ein Event, bei dem ein 15-minütiger Vortrag zu Themen wie „New Work“, „Product Design Thinking“, „Agile Führung“, psychologische Forschungsergebnisse zu Innovationen und ein anschließendes gemeinsames Frühstück seinen Gästen bereits vor Arbeitsantritt kreative Inspiration geben will. Das bisher in Deutschland einzigartige Format verbindet innovationsbezogene Vorträge mit einem Businessfrühstück und findet am zweiten Mittwoch eines Monats zwischen 08:30 Uhr und 10:00 Uhr in unseren Räumen statt. Ort: Brauweg 18 – Göttingen

Mir hat sie noch preisgegeben, dass nach ihrer Promotion zu B.Braun wechseln wird.

Biologie im Wandel – Folge 1 – Susanne Karsch

Mitwirkende:

avatar Sebastian Becker
E-Learning Koordinator
avatar Susanne Karsch
Doktorandin

Die Physikerin Susanne Karsch berichtet neben ihrer Lehrtätigkeit auch über ihre Promotion in der Biophysik und ihre Erfahrung mit Robotern in der Schule. Erst nahm sie im Team an diversen deutschlandweiten Wettbewerben mit unterschiedlichsten Herausforderungen teil. Zum Beispiel war die Aufgabe ein motorgetriebenes Boot zu bauen, das möglichst schnell und lange geradeaus fährt. In höheren Jahrgängen war dann der Fokus auf Wettbewerben mit autonom fahrenden Robotern bevor eine eigene Roboter AG an der Schule für jüngere Jahrgänge gegründet wurde. Den daraus entstandenen lokal organisierten Roboterwettbewerb „Celle Mindstorms Challenge“ betreut sie noch heute aus der Ferne bei den Wettkämpfen. Einige Bilder aus ihrer Schulzeit hat sie für den Artikel netterweise zur Verfügung gestellt:


Oben: Der Katamaran entstand für den „Daniel-Düsentrieb-Wettbewerb“ 2003/2004.

Oben: Erster Entwurf eines autonomen Roboters, der sich mit Hilfe von diversen Sensoren in der Umgebung orientiert.

Oben: Ein Roboter um Steine aus dem “Steinbruch” zu empfangen. Gleichzeitig soll er auch Steine vom Steinbruch übers Spielfeld bis hin zum Zielfeld transportieren und dort mit Hilfe der Klappe abladen.

Oben: Ein später gebauter Roboter, der zur Aufgabe hatte, selbständig Tischtennisbälle aus dem Spielfeld zu entfernen, indem er sie aufsaugt.

Oben: Eine typische Variante des Spielfeldes der Celler Mindstorms Challenge, auf denen die Roboter unterschiedlichste Aufgaben autonom lösen sollen.

Die Mindstorms Roboter sind inspiriert durch den Wissenschaftler am MIT Seymour Papert. Er befasste sich mit dem Thema Lernen. Sein Interesse galt der Idee Technik auch Kindern leicht vermittelbar zu machen.

Informationen und Presseberichte zur Celler Mindstorms Challenge findet man auf der Seite des Hölty-Gymnasiums Celle.