Silvester in Singapur

Jun 11 2017

Da meine Mutter die Gelegenheit, dass ich in Asien war, nutzen und mal wieder richtig Reisen wollte kam sie Silvester an. Wir hatten ein Zimmer von einer Privatperson bei AirBnB gebucht, doch als ich den Schlüssel abholen wollte musste ich feststellen, dass die Dame die Reservierung wohl übersehen hatte und verreist war. Da jedoch zu Silvester alle preislich akzeptablen Hotels ausgebucht waren entschieden wir uns nach vielem hin und her dafür, in der Uni zu übernachten. Da es schon zu spät war, um wider zurück zur Marina Bay zu fahren, wo das große Feuerwerk stattfinden sollte, fuhren wir in den höchsten Stock meines Wohnheims und wollten von dort aus andere Feuerwerke bestaunen. Jedoch stellte sich heraus, dass durch das Verbot des Verkaufs für Privatpersonen nichts nennenswertes zu sehen war. Bei der Feier zum Chinesischen Neujahr wird es wohl anders sein, aber so verbrachten wir einen ruhigen Abend. Geschlafen haben wir verbotenerweise auf dem Dach eines Uni-Gebäudes. Der Boden war etwas hart, kleine Ameisen krabbelten herum und zwickten etwas und nach einiger Zeit wurden auch die 27°C kalt, was meine Mutter mir zunächst nicht glauben wollte. Aber alles in allem war es mal eine nette Erfahrung.

Am nächsten Morgen machten wir uns auf, und fanden tatsächlich in Little India ein bezahlbares Hotel. Nachdem dort ein Zimmer frei geworden ist, legten wir uns noch einmal in ein richtiges Bett und machten einen Mittagsschlaf. Anschließend erkundeten wir noch ein wenig die Gegend.

Am 2. Januar sind wir dann in das MacRichies-Park-Reservoire gegangen. Dies ist ein großer, recht naturbelassener Park in dem es zahlreiche Tiere zu sehen gibt:

Während eines etwas stärkeren Regengusses rief meine Mutter auf einmal „Guck mal da!“. Auf dem Weg lag eine kleine Schlange (eine Baby einer Wagners Lanzenotter).

Einer der Passanten, den wir auf sie aufmerksam machten ging so dicht an sie heran, dass sie sich drohend aufrichtete. Nicht besonders sicher, aber dadurch natürlich ein schöneres Foto…
Am Tag darauf ging es weiter mit der Tierwelt Asiens: Der Jurong-Bird-Park. Neben vielen Volieren gab es auch Shows zum Beispiel mit einem singenden Papageien (auf Englisch, Chinesisch und Malay).

Am 4. Januar haben wir dann nocheinmal den Spaziergang von der Uni nach Habourfront gemacht, den ich schonmal gemacht habe. Wie auch das letzte Mal war ich wieder begeistert von der Vielfalt der Pflanzen- und Tierwelt und den schön angelegten (und sehr verschiedenen) Parks, die man auf dem Weg durchquert.

Anschließend gingen wir (wir hatten noch nicht genug an Pflanzen gesehen) in den Botanischen Garten. Beim Zahlen vom Eintritt für den Orchideengarten hatte ich sowohl den Studentenausweis, als auch den Ausweis der Aufenthaltsgenehmigung in der Hand und meine Mutter war sehr geschmeichelt, dass sie nur den Studententarif zahlen musste.

Was natürlich bei dem Besuch meiner Mutter in Singapur nicht fehlen durfte ist ein Besuch in China-Town. Die Dekorationen für das Chinesische Neujahr waren schon überall angebracht und wie immer war es recht voll dort.

Nach einer kurzen Nacht ging es am nächsten Morgen dann los nach Indonesien.

Comments

comments

No responses yet

Leave a Reply

Zur Werkzeugleiste springen