Open Air Vorlesung

… oder so ähnlich. So jedenfalls wurde die MTV Campus Invasion auf den Plakaten quer durch Göttingen ausgeschrieben. Und was steckt dahinter?

Ein mit 8000 Leuten volles Jahnstadion im Süden Göttingens mit einer großen Bühne, auf der sich ein paar Musiker einen Tag lang austoben durften – um den Tausenden Zuhörern bei über 35°C weiter einzuheizen.

Ausgeschrieben waren neben Amy Macdonald, Gentleman, Unheilig, Madsen, Bonaparte und Jennifer Rostock (das waren jetzt so die Acts, von denen ich zumindest den Namen schon mal gehört habe) auch Airbourne und FRIDA GOLD. Und da ich grad irgendwie prüfungsfrei hatte und nichts besseres zu tun, dachten ich mir, ich hör mal rein (auch wenns nicht unbedingt alles so meine Musik ist)… also auf ins Jahnstadion!

gegen 15:00: Am Eingang dann die erste Unverschämtheit: Bei weit über 30° und keinem Schatten im Stadion war trotzdem das Mitnehmen unserer PET-Wasserflaschen untersagt, nur TetraPaks bis 1l durften rein. Na gut, so viel Wasser wie ging geext, Rest über den Kopf geschüttet, um zumindest kurzzeitig erfrischt zu sein – und ab ins Getümmel. Von FRIDA GOLD haben wir so schon nichts mehr mitbekommen, aber da ham schon Bonaparte auf die Bühne. Ähm, ja… umwerfend… aber das war mir vorher ja schon klar.

Bei den folgenden Acts (Jennifer Rostock, Airbourne und Madsen) hats uns dann aus gutem Grund vor die Bühne verschlagen: Rechts wie links der Bühne standen tapfere Feuerwehrmänner, die die tanzende Meute alle Nase lang mit dem Wasserschlauch abgespritzt haben! Einfach nur genial, nass bis auf die Knochen zur Airbourne, einer grandiosen ACDC-like band, abzugehn, während der Gitarrist die Bühne von außen erklimmt und in geschätzen 10m Höhe ein Solo spielt… definitiv die kräftigsten und intensivsten Laute des Tages, großartig!

gegen 19:00 Umbaupause, kurzes Ausruhen auf dem gemütlichen, kurzgeschnittenen Fussballrasen. Dann wurde es mit Unheilig relativ ruhig, aber insgesamt sehr schön, bevor Gentleman … naja, auftrat. In jedem Lied gefühlte 5 Mal „Göttingeeeeen!“ rief und immerhin netterweise auch das Tor von Müller durchgab sowie uns über das 1:1 informierte. Reggae ist auch jetzt nicht mein Ding, und seine nicht enden wollenden Zugaben habens nicht verbessert…

irgendwas um 22:00: Amy Macdonald ließ uns ziemlich niedlich wissen, dass „your beautiful country just got third in the world cup!“ und spielte die letzten Klänge auf der Gitarre, während die Meute mittlerweile unterm Sternenhimmel hüpfte und tanzte… und schließlich zu Tausenden aus dem Ausgang strömte.

Das war die Campus Invasion, insgesamt durch die Bank weg ziemlich geil, hat meine Erwartungen weit übertroffen! SO könnte Uni eigentlich ruhig immer sein…

Danke an Patrick für das Bild vom Airbourne-Luftsolo!

Kategorie: Dies und Das, Studieren in Göttingen 2 Kommentare »

2 Reaktionen zu “Open Air Vorlesung”

  1. Patrick P.

    Oh, du kanntest Bonaparte schon?
    Ich hatte vorher noch nix von denen mitbekommen… im Nachhinein bereuh ich es aber schon etwas, dass ich sie nicht gesehen hab, da mir durchgängig tolle Dinge von ihnen erzählt wurden 🙂

  2. Martina

    Naja, ich hatte vorm Festival mal gegooglet, weil mir der Name nichts sagte… und bin auf Videos gestoßen, die mir schnell klarmachten, dass mir das doch irgendwie *etwas* zu trashig ist ^^

Zur Werkzeugleiste springen