Kategorie: Wohnen in Göttingen


die Nachbarn

13. August 2010 - 08:42 Uhr

Direkte Nachbarn gibt es zwei: südlich vom Kellnerweg-Wohnheim findet sich das bunte XLAB, das Experimentierlabor für Schüler; nördlich gibt es Affen. Nämlich im Primatenzentrum.

Fußläufig in wenigen Minuten zu erreichen sind natürlich die Physik, die Chemie und die so geschätzte Nordmensa, bekannt durch ganz neue Interpretationen des Gaumens.

Per Zweirad erreicht man die GWDG und das MPI für biophysikalische Chemie mit wenigen Pedaltritten, die Buslinie 5 hält direkt an einem der zwei Parkplätze. Fährt aber leider nicht zum Bahnhof…

Kommentare deaktiviert für die Nachbarn | Allgemein, Wohnen in Göttingen

der Heimrat

12. August 2010 - 08:42 Uhr

Die Wohnheimsmieten sind relativ gering, im Bereich von etwa 200 Euro pro Monat. Damit möglichst viele Studenten in den Genuss kommen, ist die Wohnzeit begrenzt: Sieben Semester darf Otto Normalstudi in Göttingens Wohnheimen wohnen.

Aber… da gibt es natürlich Möglichkeiten, dies zu verlängern:

* die Wohnzeit wurde vor einigen Jahren auf acht Semester erhöht,
* im Kellnerweg kann man seine Wohnzeit auf die eventuell längere Restlaufzeit des Mitbewohners passiv verlängern,
* für ein Amt im Heimrat kann eine Nichtanrechnung erfolgen (wesentliche Regel: man muss sein Amt auch ausfüllen und zu den Sitzungen kommen),
* Hat man Kinder oder Abschlussprüfungen, drohen weitere Verlängerungen.

Und das Spektrum der Tutorien ist weit gefächert:
* vom Technologie-freundlichen Netzwerk-Tutor über
* den eher sozialpädagogischen Kneipen-Tutor, oder
* der grunzende Werkzeug-Tutor und
* den cineastischen Kultur-Tutor, über
* den organisierenden Orga-Tutor, bis hin
* zum sonntags brötchenkaufenden Umwelttutor,
* vervollständigt durch Waschmaschine, Kasse, Sport und Zeitung

Oben drauf noch zwei Heimsprecher, daneben noch der BA, der Belegungsausschuss: Hier laufen Wohnzeitanträge und Abmahnungen zusammen. Keine Angst, letzteres kommt doch deutlich seltener vor.

Bald mehr zu: Nachbarn

Kommentare deaktiviert für der Heimrat | Allgemein, Wohnen in Göttingen

www.kellnerweg.de

11. August 2010 - 08:42 Uhr

$ ping kellnerweg.de

Hinter dem Waschraum des k-Wegs geht es zum Serverraum. Hier dröhnen Tag und Nacht die Lüfter, die das Netzwerk des Kellnerwegs am Leben halten. Eine unscheinbare Glasfaser aus der nahen Chemie verspricht Giga-mäßige Anbindung an das Uni- und Inter-Netz. Von hier aus geht es auf Kupfer in einer Baum-Ring-Struktur in einzelne Appartements. Dort haben kundige Tutoren vor Jahren Switche installiert, Löcher gebohrt und Leitungen verlegt: Jede Zweier-WG verfügt nun über eine Doppel-Dose, um direkt online gehen zu können.

Das kostet allerdings. Und zwar, joah, sowas wie fünf Euro. Pro Monat!

Bald mehr zu: Tutorien und Wohnzeit

Kommentare deaktiviert für www.kellnerweg.de | Allgemein, Wohnen in Göttingen

der k-Raum

10. August 2010 - 08:42 Uhr

Wo drin befinden sich Fourier-Transformierte in der Physik? Im k-Raum.

Sinnig, neben dem Physik-NEUBAU (!!) also einen k-Weg zu finden. Kellnerweg, um ihn auszuschreiben.

Und dort finden müde Studenten gleich ein ganzes Wohnheim, um nah beieinander und an der Fakultät zu wohnen. Fußweg zum Studium: etwa sieben Minuten; Fußweg zur Forschung: bloß fünf, wenn man im F-00-Trakt ist.

Das Studentenwerk Göttingen hat… viele Wohnheime. Aber keines ist so nah an der Physik wie der Kellnerweg. In keinem wohnen so viele Physiker wie im Kellnerweg. Und in keinem gibt es so viele Förster und Hunde – (jetzt alle:) wie im Kellnerweg.

In loser Reihe möchte ich hier die Vorzüge des k-Wegs glorifizieren. Dazu bleiben mir nur noch wenige Wochen, denn dann zieh ich aus :p

Der k-Weg bietet Platz für 160 Zweier-WGen. Diese bestehen aus zwei studentisch-großen Zimmern; manchmal über-, andermal nebeneinander; plus ein geräumiges Badeerlebniszimmer und eine kleine Küche mit Platz für einen Esszimmertisch. Je nach Bauart eine wendelige Treppe mit Stauraum oder eine zusätzliche kleine Kammer.

kweg-Logo

kweg-Logo

Das k-Weg-Wohnheim besteht aus 5 Häusern, die in einem lustigen Muster (siehe Bild) angeordnet sind. Ach, ihr wollt einen Schrank an die Wand stellen? Ist er denn auch krumm genug? Hehe, wer schön sein will, muss leiden. Und wer ein schönes Haus will, braucht krumme Möbel. Ist aber nicht soo schlimm…

Dazu kommt noch das “Haus acht”. Dieses ist gemeinschaftlich und beherbergt oben den Party-Raum (wöchentlich Kneipe, Kino und mietbar), unten den Umweltladen (Pizza, Sparbirnen und Gelbe Säcke) und den Fahrradkeller. Achja, die Combo probt hier auch, und drei Mal im Jahr ist große Party.

Damit all das läuft, gibt es den Heimrat. 24 “Kellner” treffen sich monatlich und geben Geld aus. Das heißt, sie beschließen, wie sie einen kleinen Etat im Sinne der anderen Bewohner sinnvoll ausgeben könnten: Zum Beispiel den Party-Raum renovieren, neue Waschmaschinen kaufen oder das Netzwerk aufrüsten.

Bald mehr zu: Netzwerk

1 Kommentar » | Allgemein, Wohnen in Göttingen

     

Zur Werkzeugleiste springen