Archiv für Januar 2010


Geek Logic

30. Januar 2010 - 20:30 Uhr

Wir Physiker versuchen, die Welt mit Formeln zu beschreiben.

Doch allzu oft steht die Ernüchterung vor der Tür, wenn wir das Institut verlassen und in die Alltagswelt gehen: Unzählige Fragen warten darauf, mit viel Bauchgefühl gelöst zu werden.

Keine quantitative Wissenschaft, keine Formeln, die uns helfen?

Weit gefehlt!

Das Buch „Geek Logic“ von Garth Sundem hilft uns mit 50 Formeln, die Fragen des Alltags zu lösen und wichtige Entscheidungen zu berechnen.

  • Soll ich heute ins Büro gehen?
  • Soll ich …?
  • Ab wann darf ich meiner Freundin zeigen, wie ich hause?

Und ganz wichtig für uns:

Bist Du bereit für den Vortrag, die Klausur?

Die Antwort hängt empfindlich von einigen Variablen ab:

  • Importance of event (1-10 with 10 being „singing national anthem at Super Bowl“)
  • Hours of sleep you had last night
  • Shots of espresso or other stimulants consumed
  • Hours of preparation needed to excel
  • Hours you actually spent preparing
  • Difficulty of the subject matter (1-10 with 10 being  „particle physics“)
  • Level of nervousness (1-10 with 10 being „tightrope across Grand Canyon“)

2 Kommentare » | Allgemein

Reineke Fuchs, ganz winzig

24. Januar 2010 - 20:17 Uhr

Bienvenue à Grenoble!

Ganz recht: Ich bin aktuell wieder in Frankreich unterwegs. Unterwegs vor allem am Donnerstag (hin) und am Montag (zurück)…

Aber warum, wird sich der geneigte Leser nun fragen, schließlich gauße ich doch (== leiste Lehre). Ja, das stimmt. Aber da ist ja zwischendurch auch immer ein wenig Zeit, um ganz forsch und vorn dabei zu sein. So konnte ich am Dienstag im IRP-Mitarbeiterseminar ein wenig über meine außer-lehren Aktivitäten der vergangenen Wochen berichten. Und am Freitag nahm ich am jährlichen NanoFOX-Meeting teil: Ein EU-weites Forschungsprogramm verschiedener Synchrotronquellen mit dem Ziel, die Fokusgrößen im Röntgenbereich in den unteren zweistelligen Nanometerbereich zu drücken. So ein Treffen ist natürlich Pflicht für mich.

Seit einem Jahr läuft das NanoFOX-Programm als Teil von „Elias“ nun, die ersten Berichte sind abgeschickt und die nächsten in Vorbereitung. Die Kollegen aus Dresden wollen in den nächsten zwei Jahren eine neue Generation von Linsen liefern, verschiedene Beamlines zum Testen optischer Komponenten wurden vorgestellt, PETRA III in Hamburg startet im März den Regelbetrieb. Die Beamline „ID22ni“ an der ESRF wird mit einer neuen KB-Multilayer-Spiegel-Optik ausgerüstet; den nackten Zahlen nach zu urteilen sind Fokusgrößen im Bereich von 50 bis 60 Nanometer zu erwarten. Und nach dem Upgrade der European Synchrotron Radiation Facility ist noch mal ein Divisor von drei bis vier möglich.

So, jetzt werde ich wieder packen und dann morgen frühst zum Teschewe taumeln.
Bis bald!

Kommentare deaktiviert für Reineke Fuchs, ganz winzig | Physik

Von Walen und anderen Buckeltieren

17. Januar 2010 - 21:41 Uhr

Morgen geht es wieder an die Urne: Einmal im Jahr wird an der Georg-August-Uni zur großen Wahl gebeten.

In den einzelnen Fakultäten suchen wir uns neue Vertreter für das Fachschaftsparlament aus. In der Physik besteht es aus sieben Studenten, welche einen kleinen Haushalt festlegen und dann den Fachschaftsrat wählen. Dieser entsendet in zahlreiche Kommissionen und organisiert all die vielen Kleinigkeiten, die das Leben in der Physik so angenehm machen: O-Phase für die noch-nicht-Ersties, Sommerfest und einige Partys und vieles mehr.

Außerdem bestimmen wir zwei, die sich im Fakultätsrat, dem höchsten Gremium der Fakultät, für unsere Interessen einsetzen. Da geht es meist um richtig viel Geld; und die Professoren streiten sich auch gerne einmal…

Diese beiden lokalen Wahlen haben ein globales Spiegelbild: Uniweit regieren das StuPa (Studierendenparlament), welches den AStA (Allgemeiner Stud… Ausschuss) wählt und „kontrolliert“. Bei den monatlichen Sitzungen müssen die (bezahlten) Referenten nämlich Frage und Antwort stehen – und sich manchmal auch recht sinnlosen Auseinandersetzungen stellen. Auch im uni-weit höchsten Gremium, dem Senat, sind die Studierenden mit zwei Stimmen vertreten.

Zusätzlich gibt es noch eine Urabstimmung. Eine Urabstimmung? Nein, das war früher einmal. Jetzt sind es zwei. Bislang bestand nämlich das Semesterticket aus einem – ungefähr niedersachsen-weit gültigen -, welches im Wesentlichen von der DB und der Metronom AG (+ kleineren Privatbahnen) angeboten wurde. Für das nächste Mal aber haben Metronom und Cantus ein separates Angebot abgegeben – und die Bundesbahn möchte für ihre eigenen Strecken in etwa den gleichen Preis wie zuvor für die Kombination. Mal schauen, was die Studis davon halten…

Als Ausländer hat man noch ein weiteres Kreuz, nämlich für den Ausländischenstudierendenrat, zu machen.

Kommentare deaktiviert für Von Walen und anderen Buckeltieren | Allgemein, Studieren in Göttingen

Optik-Brüller

10. Januar 2010 - 19:03 Uhr

Gerade in einem Lösungsvorschlag in Physik III gelesen:

Da sich die Dicke der Linsen nicht mit der Wellenlänge ändert, erhält man …

Auf den ersten Blick eine ziemlich richtige Aussage, und das ändert sich auch nicht, wenn man ein zweites Mal kuckt, oder?

Kommentare deaktiviert für Optik-Brüller | Physik, Studieren in Göttingen

     

Zur Werkzeugleiste springen