Archiv für Oktober 2010


Das 0.te Semester

23. Oktober 2010 - 23:16 Uhr

Es ist der 18.10.2010.
Uniweit finden sich die neuen Erstsemester zur O-Woche ein – die Stadt ist neu, der Campus ist neu, die Menschen sind neu.

Aber Moment – ein paar alte Hasen gibt es unter den Erstis!

Man erkennt sie schnell.
Die, die nicht völlig orientierungslos durch die Freeflow-Z-Mensa stolpern, die sich bereits kreativ ihren Weg durch die Straßen mit dem Fahrrad erkämpfen, die wissen, dass man in der Nordmensa vielleicht lieber zur Salatbar gehen sollte und ein Tiefseetaucher im Nautilus mehr als genug ist…von wem ich spreche?

Natürlich von den Mathematikern und Physikern (und vereinzelt ein paar Chemikern und Materialwissenschaftlern), die sich schon fünf Wochen früher in Göttingen eingefunden haben als der Rest, um sich seelisch, moralisch und mathematisch auf ihr erstes Semester vorzubereiten.

Mathematisches Propädeutikum bzw. Physik-Vorkurs heißt das ganze, frei nach dem Motto:

Der Sprung ins kalte Wasser ist nicht ganz so schlimm, wenn man weiß, wie kalt das Wasser ist!

Verpflichtend ist das ganze natürlich nicht, wird aber empfohlen und kann sogar von Studenten besucht werden, die später gar nicht in Göttingen anfangen werden!

Und wie es kommt, dass ich heute einen Artikel darüber schreibe?
Ich habe diesmal selbst eine Propädeutikumsgruppe betreut!

Gerade erst wieder zurück aus Oslo ging es für mich gleich weiter in die Mathe, um in drei Wochen die neuen Erstis aus meiner Gruppe so gut wie möglich auf die kommenden Monate vorzubereiten.
Das hieß konkret jeden Tag 4h Vorlesungen und Übungen speziell zu folgenden Themen

  • Mengenlehre und Quantorenschreibweise

  • Zahlenbereiche und Abbildungen

  • trigonometrische Funktionen, Exponentialfunktionen und komplexe Zahlen

  • Gleichungen und Ungleichungen

  • analytische Geometrie der Ebene

  • Differential- und Integralrechnung

  • Logik und Beweistechniken

  • algebraische Strukturen

  • Matrizen

und hat ziemlich viel Spaß gemacht!
Nicht zuletzt wegen meinem sympathischen Mitgruppen-Leiter und meinen sympathischen Erstis, die für den letzten Tag sogar mathematische Kekse gebacken haben…ob das jetzt cool oder freakig ist, darf jeder für sich selbst entscheiden! 😉

4 Kommentare » | Mathe studieren, Physik studieren, Studieren in Göttingen

eCampus

19. Oktober 2010 - 09:27 Uhr

Für die, die es noch nicht bemerkt haben:

Anfang Oktober ist eCampus, das neue Studienportal der Uni Göttingen online gegangen.
Ab sofort gibt es also keine Verwirrung mehr mit StudIP, StudIT, UniVZ, Flexnow, etc., denn nun steckt alles unter einem Hut.
Einmal anmelden und man wird von der persönlichen Startseite empfangen, die einen z.B. individuell über aktuelle Stellenangebote und Neuigkeiten rund um die Uni informiert oder einen WebCam-Blick auf den Gänseliesel-Platz zeigt.
Von hier hat man dann direkt z.B. schnellen Zugang zu seinem eMail-Postfach oder StudIP.

Noch bis Ende Dezember läuft die Testphase, ich finde eCampus jetzt schon super praktisch!

3 Kommentare » | Studieren in Göttingen

Et besøk i Oslo

13. Oktober 2010 - 17:42 Uhr

Hei hei!

Tiden flyr og nå er det allerede midt i oktober!

Fem uker før var jeg i Oslo og hadde en hyggelig tid der.

Selvsagt besøkte jeg det norske universitetet også og i dag vil jeg gjerne fortelle litt om det.

Und jetzt noch mal in lang und auf deutsch:

Hey hey!

Wie der ein oder andere vielleicht schon einmal hier gelesen hat, habe ich im letzten Jahr angefangen Norwegisch zu lernen.

Und dabei habe ich nicht nur eine lustige neue Sprache kennengelernt, sondern auch Marie und Frederik, ohne die die wöchentlichen Sitzungen abends zur später Stunde im ZESS wahrlich nur halb so viel Spaß gemacht hätten!

Und wie es der Zufall so will, hat Frederik nun im August (ja, in Skandinavien fängt das Wintersemester schon etwas früher an und heißt dann auch nicht Winter- sondern Herbstsemester) mit seinem ersten Master-Semester in Oslo angefangen.

Da ein Physikstudent nach dem 4. Semester zum ersten Mal (!) die Semesterferien komplett frei hat ohne pflichtmäßigen Blockveranstaltungen und auch Marie gerade mit keinem Praktikum in der Chemie eingespannt war (wie das sonst so oft der Fall ist), war die Gelegenheit also günstig, Anfang September für eine Woche nach Norwegen zu fahren und Frederik einen kleinen Besuch abzuhalten.

Wie es einem deutschen Studenten in Oslo so ergeht, könnt ihr bei Frederik selbst nachlesen,

von mir gibt es nur ein paar Impressionen von unserem Tag an der Uni und das Fazit:

Oslo ist teuer, aber unglaublich toll!

das Campusgelände

das Campusgelände

hier geht's zum 'Matematikk-Bygningen'...

Hier geht es zur Mathe...

mit ihren 10 Stockwerken etwas größer als bei uns in Göttingen!

Und das ist die Mathe: mit ihren 10 Stockwerken etwas größer als bei uns in Göttingen!

Und hier bin ich in der Mathe. Um den schönen Ausblick von oben zu genießen, musste man etwas laufen (oder die alten, nicht ganz so vertrauenserweckenden Aufzüge nutzen)...

Und hier bin ich in der Mathe. Um den schönen Ausblick von oben zu genießen, musste man etwas laufen (oder die alten, nicht ganz so vertrauenserweckenden Aufzüge nutzen)...

Die Physik von außen...

Die Physik von außen...

...und von innen.

...und von innen.

Das Foucaultsche Pendel in der Eingangshalle darf natürlich auch nicht fehlen!

Das Foucaultsche Pendel in der Eingangshalle darf natürlich auch nicht fehlen!

Die Mensa war sehr "hyggelig"...

Die Mensa war sehr hyggelig...

...doch für umgerechnet 8€ war das Mensa-Essen für deutsche Verhältnisse doch etwas teuer!

...doch für umgerechnet 8€ war das Mensa-Essen für deutsche Verhältnisse doch etwas teuer!

Anmerkung: Die Verlinkung der Bilder macht im Moment irgendwie Probleme… wer die Fotos sofort sehen will, muss auf der sich öffnenden Seite in der Adresse einfach zwischen /blogs/ und /files/ ein magdalena einfügen!

2 Kommentare » | Allgemein, Fotos, Mathe studieren, Physik studieren

Zurück aus der Sommerpause…

8. Oktober 2010 - 14:53 Uhr

…bin ich mittlerweile eigentlich schon wieder seit einem Monat.
Zeit zum Schreiben finde ich aber erst jetzt und es gibt viel zu erzählen!

Die nächsten Tage lohnt es sich also, öfter mal hier reinzuschauen, u.a. werde ich endlich einmal wieder die “Über mich”-Seite aktualisieren, ein paar Impressionen vom Studentenleben in Oslo vorstellen, das ein oder andere vom Mathematischen Propädeutikum berichten und vielleicht die ein oder andere Facette der Funktionalanalysis beleuchten, mit der ich mich diese Woche klausurbedingt wieder etwas genauer beschäftigt habe!

Bis bald!

Kommentieren » | Dies und Das...

     

Zur Werkzeugleiste springen