Archiv für Juni 2009


Den Bauch voll gestopft mit Stickstoffeis…

20. Juni 2009 - 22:05 Uhr

…saß ich Mittwochabend in der Diff-Übung.
Woher ich das Eis hatte?
Natürlich nicht aus der Mathe – sondern vom Sommerfest der Physik oben am Nordcampus.

Und wenn sich Mathematiker und Physiker in einem Punkt unterscheiden, dann in ihrer Affinität zu flüssigem Stickstoff! 😉

Und von dem gab es an diesem Tag reichlich:

Egal, ob man es vorzog, sich draußen beim Grillen und Volleyball-Spielen die Sonne ins Gesicht scheinen zu lassen oder drinnen eine spannende Physik-Show verfolgen wollte – überall kam diese lustige Substanz zum Einsatz:

Da wurden Supraleiter gekühlt, Luftballons zum Platzen gebracht oder eben besagtes Erdbeereis „gekocht“ – und das Ganze natürlich immer mit ganz viel Dampf und Rauch!

Und während ich also an der Tafel verfolgen konnte, warum man gerade jetzt den Satz über implizite Funktionen anwenden darf, dachte ich noch bei mir:

„Ja, nur Mathe studieren ohne Physik wäre auch irgendwie langweilig!“ 😉


Kommentieren » | Studieren in Göttingen

Diffige Tage…

11. Juni 2009 - 17:48 Uhr

…liegen hinter und vor mir! 😉

Letzten Montag war es soweit:
Ich saß pünktlich um 10.15h im Maximum der Mathe. Wie jeden Montag hatte ich von 8-10h schon Physik gehört und aß nichtsahnend einen Apfel, während sich der Hörsaal langsam füllte und unser sympathischer Diff-Prof die Tafel wischte. Alles ganz normal, alles so wie immer. Ich war in der letzten Woche krank gewesen und überflog deshalb kurz die Aufzeichnungen meiner Nachbarin von der letzten Vorlesung, während ich langsam Block und Stifte rauskramte.
Prof. Stuhler drehte sich zu uns, räusperte sich kurz und fing an – alles so wie immer – und da passierte es – ganz plötzlich und irgendwie ganz unerwartet: Ich verstand kein Wort mehr, von dem was er da gerade sagte! 😉
Neue Notationen und neue Begriffe flogen in einem Tempo durch den Raum, dass ich das Gefühl hatte, wohl eher ein ganzes Semester als nur eine Doppelstunde verpasst zu haben und während ich verzweifelt die unbekannten Zeichen, Verknüpfungen, Sätze und Definitionen abschrieb, wusste ich, dass eine lange Woche vor mir liegen würde…

Tja, mittlerweile ist Donnerstag und mittlerweile verstehe ich auch den ersten Satz des (natürlich englischen) Wiki-Artikels zu Differentialformen, der wie folgt lautet:
A differential form of degree k, or (differential) k-form, on a smooth manifold M is a smooth section of the kth exterior power of the cotangent bundle of M.
Tja, hört sich doch eigentlich gar nicht so schwer an, oder? 😉

Nur hat mich das intensive Nach-, Vor- bzw. Mitarbeiten von Diff diese Woche in allem anderen zurück geworfen. Die Protokolle hängen hinterher, mit Physik habe ich mich seit Tagen gedanklich schon nicht mehr wirklich auseinandergesetzt* und morgen Nachmittag steht das AGLA-Tutorium auf dem Plan, um wenigstens in AGLA mal einen kleinen Vorsprung zu erhaschen und einen Zettel hoffentlich mal vor Montag fertig zu kriegen ( -> drückt mir die Daumen^^)…

Ach ja, wenn ich einen Wunsch frei hätte, dann den, einfach mal die Zeit anhalten zu können…solange ich das noch nicht kann, bleibt mir wohl nichts anderes übrig als mit einer Tasse Schwarztee und Wikipedia die Nächte durch zu machen! 😀

 

*gut, dass mir Diff immer am meisten Spaß macht, sonst müsste ich ja fast ein schlechtes Gewissen haben!^^

1 Kommentar » | Mathe studieren, Physik studieren, Studieren in Göttingen

Mein 2. Zuhause

1. Juni 2009 - 20:44 Uhr

*Sssssssss…..* …..*plingpling*……..*ssssssssss*……*klick*……*…ssssssssss…*…*klackklackklack*………*brrrrrrrrrrrr……*…..*klackklackklackbing*………..*ssssssssss*

Die Luft ist erfüllt von einem stetigen Surren und Brummen. Es ist warm und tendenziell etwas stickig an dem Ort, den ich liebevoll schon als mein zweites Zuhause bezeichnen könnte.

Welcher Ort das ist?

Der CIP-Pool in der Physik!

Reihe an Reihe schließt sich hier ein Computer dem nächsten an, alle ausgestattet mit den Programmen, die ich brauche, um meinen Studienalltag zu meistern. Dass das physik-interne Betriebssystem nicht Windows sonders Linux ist, konnte mich (die sich mit Computern ja so gar nicht auskennt und damals mit Windows 98 groß geworden ist^^) im ersten Semester vielleicht noch abschrecken – doch im zweiten Semester sehe selbst ich mittlerweile ein, welche Vorteile Linux und die CIP-Computerräume doch zu bieten haben. So führt mein Weg auch meistens zu allererst dort hin, wenn ich den Friedrich-Hund-Platz 1 betrete und nicht grade mal morgens um kurz vor 8h (denn man will ja schließlich pünktlich um 8 st(!) im Hörsaal sein) noch etwas müde in den HS1 stapfe oder zuallererst runter zu den Toiletten oder alternativ in die CaPhy marschiere, um das evtl. ausgelassene Frühstück nachzuholen.

Im CIP-Pool angekommen, suche ich mir einen freien Platz, logge mich mit meinem StudIT-Account ein und drucke erst mal die neuen Zettel für die nächste bzw. übernächste Woche aus (ja, die Mathematiker haben viel Freude daran, schon die Zettel für die übernächste Woche online zu stellen, um den armen Studenten immer daran zu erinnern, dass nach dem nächsten noch ein übernächster Zettel kommt…). Dann heißt es kurz e-Mails checken, bevor ich mich an die Arbeit mache, was konkret heißt – Protokoll fürs Praktikum schreiben oder Zettel rechnen.

Mit der Konsole kann man dann so tolle Programme wie Gnuplot aufrufen, die einem noch tollere 3-dimensionale Plots plotten oder man tobt sich ein bisschen beim Texen fürs Protokoll aus oder schreibt sich die Finger mit C++ wund.

Oder man sitzt einfach vorm PC, grübelt ein paar Minuten bewegungslos über einer Mathe-Aufgabe, tippt reflexartig ein Suchwort bei Google ein, um die entsprechende Definition nachzuschlagen oder scrollt sich durch seitenlange englische Wikipedia-Artikel – denn das, was man in Mathe sucht, gibt es entweder gar nicht oder nur schlechter als deutsches Wiki, wie ich doch sehr schnell raus gefunden habe.

Und so kommt es nicht selten vor, dass schon wieder ein ganzer Vormittag, Nachmittag, Tag vorbei gerauscht ist, während ich umgeben war von diesem ständigen

*Sssssssss…..* …..*plingpling*……..*ssssssssss*……*klick*……*…ssssssssss…*…*klackklackklack*………*brrrrrrrrrrrr……*…..*klackklackklackbing*………..*ssssssssss*

CIP-Pool
CIP-Pool
Selbst am Pfingstmontag kann man hier ein nettes Gesicht treffen!;-)
Selbst am Pfingstmontag kann man hier ein nettes Gesicht treffen!;-)


1 Kommentar » | Studieren in Göttingen

     

Zur Werkzeugleiste springen