Archiv für März 2009


Impressionen aus dem GroMo…

29. März 2009 - 13:55 Uhr
Schöne Stunden im GroMo

GroMo ;-)

Künstler stellen hier regelmäßig ihre Werke in Ausstellungen vor…

Künstler stellen hier regelmäßig in Ausstellungen ihre Werke vor...
 …besonders zu empfehlen: Marshmallow Monsterschokolade!

Marshmallow Monsterschokolade!

(besagte Monterschokolade^^)

 

7 Tage die Woche unglaublich leckeres Monster-Frühstück... -)Pfirsich-Nektar

7 Tage die Woche Monsterfrühstück zum Selbst-Zusammenstellen und viel frischem Obst! 🙂 (Das Crepes darf natürlich auch nicht fehlen…:-P)

 

1 Kommentar » | Fotos, Studieren in Göttingen

Meine eigene Wohnung – Teil 2

4. März 2009 - 18:06 Uhr

Teil 2: Die Suche beginnt!

 

(Hast du schon Teil 1 gelesen?)

 

Ja, ich weiß, was ich will und bin voller Optimismus und Tatendrang – wie finde ich jetzt eine passende Wohnung?

 

Mit deinen Vorüberlegungen zum Thema Wohnen bist du jetzt bereit, dich auf die spannende, nervenaufreibende, enttäuschende, langwierige und tolle Suche nach genau deiner Wohnung zu begeben!

Fang ca. drei Monate bevor du umziehen willst, mit der Suche an – so bekommst du langsam einen Überblick über das aktuelle Angebot, kriegst ein gewisses Gespür dafür, wie viel z.B. ein Quadratmeter Wohnfläche in Göttingen kostet und wie viel man für Nebenkosten einplanen muss und hast genug Zeit, eine schöne Wohnung zu finden. Denn was ist blöder als in eine hässliche Wohnung zu ziehen, nur weil du dich nicht rechtzeitig um alles gekümmert hast?!?

 

Erste Anlaufstelle sollte zu allererst das Internet sein – hier findest du auf verschieden Seiten aktuelle Angebote und kannst mit Hilfe von Suchmasken genau die Wohnungen herausfiltern, die für dich interessant sind.

Dort kannst du auch Newsletter bestellen, die dir praktischerweise sofort eine E-Mail schicken, wenn eine neue Wohnung, die dir gefallen könnte, online gestellt wird (Bei mir waren das dann teilweise bis zu 20 E-Mails pro Tag! ;-)).

Außerdem kannst du schnell und einfach selbst eine Suchanzeige aufgeben.

 

www.immobilienscout24.de

Ein relativ großes Portal zur Wohnungssuche, allerdings werden die meisten Angebote nicht von privat eingestellt, so dass man meistens mit einer happigen Provision rechnen muss – also eher nicht zu empfehlen!!!

www.studenten-wg.de

Persönlich meine Lieblingsseite zum Suchen: Übersichtlich und gut strukturiert und ein sehr großes Angebot an Wohnungen und WGs!

www.wg-gesucht.de

Neben studenten-wg.de wohl der größte provisionsfreie Wohnungsmarkt im Internet, für meinen Geschmack allerdings nicht so schön aufgebaut, wie ersteres – trotzdem mit vielen guten Angeboten!

www.studenten-wohnung.de

Eine eher kleine Seite. Dafür findet man hier Angebote, die sonst wo nicht auftauchen – ab und zu ein Blick kann sich also lohnen!

 

Nächster Schritt sollte das Schwarze Brett der Uni Göttingen sein – sowohl digital im StudIP als auch „live“ im ZHG oder dem Nordcampus gibt es die Möglichkeit, Angebote und Suchanzeigen zu lesen und aufzuhängen bzw. aufzuschreiben.

Wirf einfach alle paar Tage mal einen Blick drüber, ob etwas Interessantes dabei ist – meistens findet man aber die Aushänge am Schwarzen Brett bereits früher im Internet…

 

Ca. ein bis zwei Monate vor dem Einzug lohnt es sich auch, mal das Göttinger Tageblatt zu kaufen und dort in der Samstagsausgabe nach Anzeigen zu stöbern, mit etwas Glück findet man genau die richtige Anzeige und hat am gleichen Tag schon einen Besuchstermin ausgemacht! Bedingung hierfür ist allerdings, dass du bereits in Göttingen wohnst bzw. es dir leisten kannst, einfach mal auf gut Glück für einen Samstag hier her zu fahren.

 

 

Mein persönlicher Tipp: Nutze StudiVZ!

In der Gruppe „Wohnung Wohnen WG WG’s in Göttingen“ werden tagtäglich aktuelle Angebote von Studenten online gestellt, die teilweise gar nicht erst sonst wo im Internet oder Schwarzen Brett veröffentlicht werden, weil sie gleich unter der Hand weggehen.

Hier mehrmals am Tag einen Blick rein zu werfen, lohnt sich in jedem Fall immer!

Wenn du schnell bist, hast du so nämlich die größte Chance eine richtig tolle Wohnung zu ergattern –  ich habe auf diese Weise meine erste Wohnung zur Zwischenmiete und ein halbes Jahr später meine Traumwohnung gefunden, die ich in wenigen Tagen beziehe! 🙂

 

Und damit du einschätzen kannst, wie teuer die Miete einer evtl. Wohnung am Ende wirklich wird, solltest du wissen, wie der tatsächliche Mietpreis zu Stande kommt und für was man eigentlich alles zahlen muss:

 

Kaltmiete: Hier bezahlst du zu allererst den Preis für die Wohnung selbst – also für die Anzahl der Quadratmeter. Hinzu kommen dann noch die sog. Betriebskosten, die sich aus der Wasserversorgung, Grundsteuer, Beleuchtung, Straßenreinigung, Müllabfuhr, Schornsteinreinigung, Gartenpflege und dergleichen zusammensetzt.

 

Nebenkosten: Hierzu zählen dann z.B. die Kosten für Strom und Gas, weshalb man die Kaltmiete + Nebenkosten meist auch als Warmmiete zusammenfasst. Hinzu kommen außerdem noch Telefon- und Internetverträge, evtl. auch Kabelgebühren und die GEZ.

Alles in allem und je nach Verbrauch und entsprechendem Vertrag können dich die Nebenkosten locker noch einmal 100€ bis 150€ kosten – bedenke das bei deiner Wohnungssuche!

 

 

Im 3. Teil meiner Wohnungsreihe erwartet dich „Oh Gott, an was um Himmels Willen muss ich denn noch alles denken?!? (Survival-Tipps für den Bürokratie- und Behörden-Dschungel)“…bis dann! 🙂

 

 

2 Kommentare » | Studieren in Göttingen

Statt Mensa!

1. März 2009 - 18:53 Uhr

Nur eine Stunde am Mittag Zeit bis zur nächsten Vorlesung und das Angebot in der Mensa ist heute irgendwie doof?

Kein Problem – wie wäre es denn mit selber Kochen?

Z.B. einen leckeren und billigen Blitz-Flammkuchen?

 

Kurz in den Supermarkt gehen und eine Packung Pizzateig* (schon fertig als Rolle im Kühlregal erhältlich), eine Packung gewürfelter Speck, 1 Becher Schmand und eine Packung gemischter Tiefkühlkräuter mitnehmen und los geht’s:

Während x (:= Student 1) zwei Zwiebeln und den Lauch in Ringe und eine Zehe Knoblauch in kleine Stücke schneidet, heizt y (:= Student 2) den Ofen auf 200°C vor und rollt den Pizzateig auf einem Blech aus. Derweil verrührt z (okay, ihr könnt euch denken, wer das jetzt ist^^) den Schmand mit den Kräutern, Salz und Pfeffer und x gibt den fein gestückelten Knoblauch dazu. z verstreicht den Schmand gleichmäßig auf dem Teig, während x und y Zwiebeln, Lauch und Speck darüber geben.

Noch einmal mit Salz und Pfeffer (und je nach Geschmack und Ausstattung der Küche mit anderen Gewürzen) das Blech bestreuen, ab in den Ofen und 15-20 Minuten warten, bis es unwiderstehlich lecker duftet…;-)

 

Alternativ lässt sich dieser Flammkuchen auch abwandeln für einen gemütlichen Kochabend mit Freunden:

Dazu einfach noch eine Stange Lauch in Ringe schneiden und mit auf den Teig geben und zusätzlich einen frischen Salat (je nach Angebot z.B. einen Ruccola-, Feld- oder Kopfsalat) garniert mit Apfel-Speck-Croutinos zubereiten. Passt ideal zu einem leckeren Rotwein oder alternativ auch zu einem Bionade-Cocktail**! 🙂

 

          

 

 

 

* Die Mengenangaben reichen je nach Hunger für 2-3 Personen, entsprechend dann einfach nach Bedarf verdoppeln! 😉

** Bionade-Cocktail:
Pro Person eine Limette klein schneiden und mit 2 EL Rohrzucker in einem hohen Glas zerstoßen. Crushed Ice darüber geben und mit Bionade Holunder auffüllen. Zur Deko noch eine Limettenscheibe an den Glasrand stecken und fertig!

Kommentieren » | Dies und Das..., Studieren in Göttingen

     

Zur Werkzeugleiste springen