5. Oktober 2011 - 20:45 Uhr

Ich bin hier!

Kommentieren » | Uncategorized

Das fünfte Semester…

27. Dezember 2010 - 13:46 Uhr

…ist nun schon weit voran geschritten, die freien Tage über Weihnachten markieren immer den Zeitpunkt, ab dem man nicht mehr ganz so viel Zeit in die Zettel investiert sondern stattdessen mit Stoff-Wiederholen für die ersten Klausuren beginnt…

So auch dieses Jahr und dieses Weihnachten.

Da mein fünftes Semester aber relativ voll gestopft ist mit Physik-Veranstaltungen, die ich nur höre, um die nötigen Credits zu sammeln, um im Sommer dann meinen Bachelor* machen zu können, bin ich im Moment nicht sehr motiviert, mich ernsthaft mit Klausur-Vorbereiten zu beschäftigen.

Viel lieber nehme ich da Spacetime and Geometry zur Hand und schmökere bei einer Tasse Tee oder Kaffee ein bisschen in den Tiefen der ART**.

Um aber erst einmal einen Überblick über mein aktuelles Semester zu geben, folgt – wie auch schon letztes Semester – eine kleine Zusammenstellung meiner Vorlesungen:

Physik-Veranstaltungen:

  • Thermodynamik und Statistische Mechanik → mit 8C die letzte Theorie-Pflichtvorlesung in Physik
  • Festkörper- und Materialphysik → eine der vier 6C-Einführungsveranstaltungen, von denen man min. zwei gehört haben muss
  • Kern- und Teilchenphysik → ebenfalls eine 6C-Einführungsvorlesung
  • Einführung in die Allgemeine Relativitätstheorie → 3C aus dem Spezialisierungsbereich Astro- und Geophysik
  • Nichtlineare Dynamik und Chaos I → 3C aus dem Spezialisierungsbereich Biophysik und Physik komplexer Systeme
  • F-Praktikum → 3C für fünf Fortgeschrittenen-Versuche

Mathe-Veranstaltungen:

  • Seminar Funktionalanalysis → ein 3C-Wahlmodul im Bereich Mathematische Methoden der Physik
  • Mannigfaltigkeiten mit Ecken → ein weiterführendes 3C-Modul in SP1 bzw. SP2

*ein spannendes und in den letzten Wochen kaum an Aktualität zu überbietendes Thema: wer hat schon einen Platz für eine Bachelorarbeit gefunden, bei wem und über was wird man schreiben? …hierzu vielleicht bald mehr…

** und das ist so interessant, das ich dieser Vorlesung bzw. diesem Buch bald einen eigenen Artikel widmen werde!

Kommentieren » | Mathe studieren, Physik studieren, Studieren in Göttingen

Da macht das Studieren doch Spaß…

2. November 2010 - 19:20 Uhr

…wenn ich heute in meiner ersten FeMa-Übung (Festkörper- und Materialphysik) folgendes Übungskonzept vorgestellt bekomme:

  • es herrscht absolute Anwesenheitspflicht, fehlen darf ich nur mit einem ärztlichen Attest!

  • statt gelöste Zettel abzugeben, die von einem HiWi korrigiert werden, kreuze ich in jeder Übung auf einem Zettel an, welche Aufgaben ich gelöst habe

  • die Übung kann erst beginnen, wenn jeder den Zettel ausgefüllt und unterschrieben hat

  • ich muss min. 50% der Festkörper- und 50% der Material-Aufgaben gelöst (=angekreuzt) haben

  • ich soll in der Lage sein diese Aufgaben dann an der Tafel richtig vorrechnen zu können (und muss das auch einige Male gemacht haben, um zugelassen zu werden [und muss natürlich sowohl für Festkörper- als auch für Material-Aufgaben vorrechnen])

  • kann ich das nicht (woher weiß ich denn vorher, ob meine Lösung genau so, wie ich das gemacht habe, stimmt oder nicht?!), werden die bis dahin von mir gelösten Aufgaben restlos gestrichen und ich darf von vorne anfangen, mir die Zulassung zu erkämpfen

Über die Sinnhaftigkeit eines solch einengenden Konzepts in einer Veranstaltung, die nicht mal Pflicht ist, sondern die von Studenten wahlweise gehört wird, darf sich nun jeder selbst seine Gedanken machen…

3 Kommentare » | Physik studieren, Studieren in Göttingen

Das 0.te Semester

23. Oktober 2010 - 23:16 Uhr

Es ist der 18.10.2010.
Uniweit finden sich die neuen Erstsemester zur O-Woche ein – die Stadt ist neu, der Campus ist neu, die Menschen sind neu.

Aber Moment – ein paar alte Hasen gibt es unter den Erstis!

Man erkennt sie schnell.
Die, die nicht völlig orientierungslos durch die Freeflow-Z-Mensa stolpern, die sich bereits kreativ ihren Weg durch die Straßen mit dem Fahrrad erkämpfen, die wissen, dass man in der Nordmensa vielleicht lieber zur Salatbar gehen sollte und ein Tiefseetaucher im Nautilus mehr als genug ist…von wem ich spreche?

Natürlich von den Mathematikern und Physikern (und vereinzelt ein paar Chemikern und Materialwissenschaftlern), die sich schon fünf Wochen früher in Göttingen eingefunden haben als der Rest, um sich seelisch, moralisch und mathematisch auf ihr erstes Semester vorzubereiten.

Mathematisches Propädeutikum bzw. Physik-Vorkurs heißt das ganze, frei nach dem Motto:

Der Sprung ins kalte Wasser ist nicht ganz so schlimm, wenn man weiß, wie kalt das Wasser ist!

Verpflichtend ist das ganze natürlich nicht, wird aber empfohlen und kann sogar von Studenten besucht werden, die später gar nicht in Göttingen anfangen werden!

Und wie es kommt, dass ich heute einen Artikel darüber schreibe?
Ich habe diesmal selbst eine Propädeutikumsgruppe betreut!

Gerade erst wieder zurück aus Oslo ging es für mich gleich weiter in die Mathe, um in drei Wochen die neuen Erstis aus meiner Gruppe so gut wie möglich auf die kommenden Monate vorzubereiten.
Das hieß konkret jeden Tag 4h Vorlesungen und Übungen speziell zu folgenden Themen

  • Mengenlehre und Quantorenschreibweise

  • Zahlenbereiche und Abbildungen

  • trigonometrische Funktionen, Exponentialfunktionen und komplexe Zahlen

  • Gleichungen und Ungleichungen

  • analytische Geometrie der Ebene

  • Differential- und Integralrechnung

  • Logik und Beweistechniken

  • algebraische Strukturen

  • Matrizen

und hat ziemlich viel Spaß gemacht!
Nicht zuletzt wegen meinem sympathischen Mitgruppen-Leiter und meinen sympathischen Erstis, die für den letzten Tag sogar mathematische Kekse gebacken haben…ob das jetzt cool oder freakig ist, darf jeder für sich selbst entscheiden! 😉

4 Kommentare » | Mathe studieren, Physik studieren, Studieren in Göttingen

eCampus

19. Oktober 2010 - 09:27 Uhr

Für die, die es noch nicht bemerkt haben:

Anfang Oktober ist eCampus, das neue Studienportal der Uni Göttingen online gegangen.
Ab sofort gibt es also keine Verwirrung mehr mit StudIP, StudIT, UniVZ, Flexnow, etc., denn nun steckt alles unter einem Hut.
Einmal anmelden und man wird von der persönlichen Startseite empfangen, die einen z.B. individuell über aktuelle Stellenangebote und Neuigkeiten rund um die Uni informiert oder einen WebCam-Blick auf den Gänseliesel-Platz zeigt.
Von hier hat man dann direkt z.B. schnellen Zugang zu seinem eMail-Postfach oder StudIP.

Noch bis Ende Dezember läuft die Testphase, ich finde eCampus jetzt schon super praktisch!

3 Kommentare » | Studieren in Göttingen

Et besøk i Oslo

13. Oktober 2010 - 17:42 Uhr

Hei hei!

Tiden flyr og nå er det allerede midt i oktober!

Fem uker før var jeg i Oslo og hadde en hyggelig tid der.

Selvsagt besøkte jeg det norske universitetet også og i dag vil jeg gjerne fortelle litt om det.

Und jetzt noch mal in lang und auf deutsch:

Hey hey!

Wie der ein oder andere vielleicht schon einmal hier gelesen hat, habe ich im letzten Jahr angefangen Norwegisch zu lernen.

Und dabei habe ich nicht nur eine lustige neue Sprache kennengelernt, sondern auch Marie und Frederik, ohne die die wöchentlichen Sitzungen abends zur später Stunde im ZESS wahrlich nur halb so viel Spaß gemacht hätten!

Und wie es der Zufall so will, hat Frederik nun im August (ja, in Skandinavien fängt das Wintersemester schon etwas früher an und heißt dann auch nicht Winter- sondern Herbstsemester) mit seinem ersten Master-Semester in Oslo angefangen.

Da ein Physikstudent nach dem 4. Semester zum ersten Mal (!) die Semesterferien komplett frei hat ohne pflichtmäßigen Blockveranstaltungen und auch Marie gerade mit keinem Praktikum in der Chemie eingespannt war (wie das sonst so oft der Fall ist), war die Gelegenheit also günstig, Anfang September für eine Woche nach Norwegen zu fahren und Frederik einen kleinen Besuch abzuhalten.

Wie es einem deutschen Studenten in Oslo so ergeht, könnt ihr bei Frederik selbst nachlesen,

von mir gibt es nur ein paar Impressionen von unserem Tag an der Uni und das Fazit:

Oslo ist teuer, aber unglaublich toll!

das Campusgelände

das Campusgelände

hier geht's zum 'Matematikk-Bygningen'...

Hier geht es zur Mathe...

mit ihren 10 Stockwerken etwas größer als bei uns in Göttingen!

Und das ist die Mathe: mit ihren 10 Stockwerken etwas größer als bei uns in Göttingen!

Und hier bin ich in der Mathe. Um den schönen Ausblick von oben zu genießen, musste man etwas laufen (oder die alten, nicht ganz so vertrauenserweckenden Aufzüge nutzen)...

Und hier bin ich in der Mathe. Um den schönen Ausblick von oben zu genießen, musste man etwas laufen (oder die alten, nicht ganz so vertrauenserweckenden Aufzüge nutzen)...

Die Physik von außen...

Die Physik von außen...

...und von innen.

...und von innen.

Das Foucaultsche Pendel in der Eingangshalle darf natürlich auch nicht fehlen!

Das Foucaultsche Pendel in der Eingangshalle darf natürlich auch nicht fehlen!

Die Mensa war sehr "hyggelig"...

Die Mensa war sehr hyggelig...

...doch für umgerechnet 8€ war das Mensa-Essen für deutsche Verhältnisse doch etwas teuer!

...doch für umgerechnet 8€ war das Mensa-Essen für deutsche Verhältnisse doch etwas teuer!

Anmerkung: Die Verlinkung der Bilder macht im Moment irgendwie Probleme… wer die Fotos sofort sehen will, muss auf der sich öffnenden Seite in der Adresse einfach zwischen /blogs/ und /files/ ein magdalena einfügen!

2 Kommentare » | Allgemein, Fotos, Mathe studieren, Physik studieren

Zurück aus der Sommerpause…

8. Oktober 2010 - 14:53 Uhr

…bin ich mittlerweile eigentlich schon wieder seit einem Monat.
Zeit zum Schreiben finde ich aber erst jetzt und es gibt viel zu erzählen!

Die nächsten Tage lohnt es sich also, öfter mal hier reinzuschauen, u.a. werde ich endlich einmal wieder die „Über mich“-Seite aktualisieren, ein paar Impressionen vom Studentenleben in Oslo vorstellen, das ein oder andere vom Mathematischen Propädeutikum berichten und vielleicht die ein oder andere Facette der Funktionalanalysis beleuchten, mit der ich mich diese Woche klausurbedingt wieder etwas genauer beschäftigt habe!

Bis bald!

Kommentieren » | Dies und Das...

Das war’s dann wohl

9. Juli 2010 - 13:44 Uhr

schon wieder für dieses Semester mit den Vorlesungen…

Und es trennen mich nur noch 10 Tage (qualvollen Lernens bei schönstem Sommerwetter) von den Ferien…und diesmal meine ich auch wirklich Ferien, also keine „Physik-Ferien“, in denen man mit Glück mal eine Woche in der vorlesungsfreien Zeit kein Praktikum und keine Blockveranstaltung machen muss!

JUCHU! 🙂

Jetzt heißt es aber erstmal für die Praktikumsklausur nächsten Dienstag 30 Versuche auswendig lernen, um für eine Stunde Fragen beantworten 12C zu bekommen…aber ich will nicht schon wieder jammern, in der Chemie wird nächsten Freitag schließlich eine Hammer-18C (!) – Klausur geschrieben! 😉

Kommentieren » | Mathe studieren, Physik studieren, Studieren in Göttingen

PPP – Die Abschluss-Präsentation

24. Juni 2010 - 19:29 Uhr

– oder auch: Durchhalten bis zum bitteren Ende

So hatte ich mir das ja nicht vorgestellt.
Dabei fing alles vielversprechend an:
Pünktlich zur Mittagszeit tauchten viele 4.-Semester mit vielen Rollen und Postern im Foyer der Physik auf und bauten auf vielen Stellwänden und Tischen die Vorstellung ihrer Projekte auf.
Und nachdem alle ein Semester an ihrem Projekt gearbeitet hatten, war es ein tolles Gefühl, das fertige Poster in riesig groß und fertig dort hängen zu sehen und neugieren Mitstudenten von der eigenen Arbeit zu erzählen. Endlich haben wir etwas eigenes, endlich haben wir etwas selbständig gemacht und durften uns zum ersten Mal wie kleine richtige Physiker fühlen! 😉
Dementsprechend war die Atmosphäre gut und nachdem drei Gruppen ihr Projekt im HS1 dem ganzen Hörsaal präsentiert hatten, ging es nun mit viel Spannung an die einzelnen Poster-Präsentationen.

Und ab da fing es an.
Gefühlte 150 Menschen im Foyer auf engstem Raum gesteckt, 2 Männer, die sich ihren Weg von Poster zu Poster bahnen, um ihre Noten zu verteilen, Stimmengewirr, es ist heiß und stickig, man versteht kaum den Nebenmann, es wird heißer und heißer, puh, wann sind wir denn endlich dran, häh? geht das hier nicht nach irgendeiner Reihenfolge?, es ist so heiß und warum steht der schon seit 25 Minuten an diesem einen Poster, der Hals wird trocken, die Köpfe werden rot, tick-tack-tick-tack, schnell ein Eis in der CaPhy, tick-tack-tick-tack, wart ihr schon dran?, tick-tack-tick-tack, die Luft ist raus, die Motivation auch, man kann doch nicht drei Stunden auf einer Stelle stehen und auf seinen Einsatz warten, hört der mir überhaupt noch zu?!, tick-tack-tick-tack, was für ein vergeudeter Nachmittag, tick-tack-tick-tack,…

Schade – das hätte man besser organisieren können!

Aber hier noch ein paar Impressionen vom gut gelaunten Anfang! 😉

1 Kommentar » | Physik studieren, Studieren in Göttingen

Ein ganz normaler Tag…

22. Juni 2010 - 21:45 Uhr

…sah heute bei mir so aus:

  • 8.15h
    Mein Wecker klingelt und reißt mich mitten aus meinen Träumen. Gestern Abend habe ich mich mit Freunden getroffen und wie so oft ist es natürlich wieder viel zu spät geworden, um am nächsten Tag früh aufzustehen. Also krabbele und kämpfe ich mich noch leicht müde aus meinem Bett Richtung Bad.

  • Mit einer Tasse Schwarztee in der Hand schalte ich meinen Laptop an und checke kurz Nachrichten, eMails, und was es sonst so Neues gibt in der Welt. Natürlich gehört dazu auch der morgendliche Blick ins StudIP.

  • 9.40h
    Schnell packe ich meine Uni-Sachen zusammen, schwinge mich aufs Rad und fahre in die Mathe.

  • 10.00h
    In den letzten Tagen gab es in der Mathe einige interessante Kurzvorträge (u. a. auch für Studenten) und heute morgen nehme ich im Sitzungszimmer Platz und höre mir einen Vortrag zum „Basissatz von Hilbert“ an.
    Dieser Satz entstammt der algebraischen Geometrie, also eigentlich nicht so wirklich meinem Gebiet, aber trotzdem ist der Vortrag recht nett und ich kann der Vorlesung gut folgen.
    (Die Vorträge, die ich Freitag gehört habe, haben sich mit „Untermannigfaltigkeiten im R^n“ bzw. dem „Riemann-Lebesgue-Lemma“ befasst.)
    Ich sitze gerne in der Mathe und höre schlauen Menschen zu! 😉

  • 10.40h
    Schnell husche ich in meine Funktionalanalysis-Übung, zu der ich jetzt leider zu spät bin. Schade, denn ich habe einen guten HiWi, dem ich auch immer sehr gerne zuhöre! 😉

  • 11.45h
    Puh – erstmal schnell in die Mathe-Cafete und eine Tasse Kaffe und ein Brötchen holen, irgendwie bin ich noch immer nicht richtig wach! 😉

  • 12.15h
    Meine FA-Vorlesung beginnt und unser sympathischer Prof fängt heute mit Integralgleichungen (nicht ganz so bekannt wie Differentialgleichungen) an, nachdem wir uns die letzten Stunden mit kompakten und Fredholm Operatoren beschäftigt haben.

  • 13.05h
    Oh je, ich bin in den letzten Wochen Kaffee-süchtig geworden! 😉
    Schnell hole ich mir eine neue Tasse, um fit und munter mit genügend Koffein im Blut der zweiten Hälfte der Vorlesung folgen zu können.

  • 14.00h
    Ich schwinge mich aufs Rad und fahre durch die Innenstadt Richtung Z-Mensa, wo ich mit zwei Freunden verabredet bin.

  • 14.15h
    Wir sitzen draußen auf der Terrasse und genießen beim Essen die Sonne, die sich diesen Sommer hier in Göttingen viel zu selten zeigt!
  • 14.45h
    Vom zentralen Campus ist es nur einen Katzensprung bis zum ZESS und dort sitzen wir vorbildlich in der Mediothek und bearbeiten die Norwegisch-Hausaufgaben.

  • 15.15h
    Weiter geht es zum Nordcampus. Kurz in den CIP-Pool gesetzt, die Postervorlage für unser Projektpraktikum in ein PDF exportiert und weiter geht’s ins 2. Institut, um dort den Auftrag für den Posterdruck zu geben.
    (Es ist klar, dass der Drucker in der Bibliothek genau dann ausfällt, wenn ca. 30 Projektpraktikumsgruppen diesen Drucker diese Woche brauchen!)

  • Ich fahre zurück in die Stadt, kaufe kurz ein paar Kleinigkeiten ein und komme nach Hause.

  • Ja, jetzt müsste ich eigentlich mal ein bisschen Norwegisch lernen – nächste Woche schreibe ich die Klausur…
    Irgendwie finde ich es aber wichtiger, erstmal die Wohnung aufzuräumen, das habe ich schon so lange nicht mehr gemacht! 😉
    (Zettel rechne ich mittlerweile keine mehr – Zettel rechnen und parallel für die Klausuren lernen geht bei mir nicht ganz so gut!)

  • 19.30h
    Ich esse zu Abend und packe meine Norwegisch-Sachen ein. Los geht’s zu Norwegisch!
    Hmm…und ich bin müde und würde am liebsten zu Hause bleiben! 😉

  • 22.30h
    Ich komme nach Hause und sollte eigentlich bald ins Bett, morgen heißt es wieder früh aufstehen – es wartet ein neuer Tag!
    …Warum bin ich abends nie müde?!
    Schnell tippe ich noch diese Zeilen…
    Gute Nacht!

3 Kommentare » | Mathe studieren, Physik studieren, Studieren in Göttingen

« Ältere Einträge     

Zur Werkzeugleiste springen