Vortrag – Das anthropische Prinzip

Heute gab es um 17.15 im Hörsaal 2 einen Vortrag von Christoph Behrens zum Thema seiner Bachelorarbeit an der philosophischen Fakultät. Das Thema war, wie der Titel dieses Beitrages schon vermuten lässt, das anthropische Prinzip und damit für Physiker allgemein und Kosmologen im Speziellen interessant.

Es geht dabei um die Tatsache, dass physikalische Beobachtungen durch die Existenz des Beobachtenden und die dafür notwendigen Bedingungen eingeschränkt werden. Einer, der sich damit beschäftigte, war Brandon Carter und er formulierte das sogenannte schwache anthropisches Prinzip (WAP) folgendermaßen:

„We must be prepared to take account of the fact that our location in the universe is necessarily privileged to the extent of being compatible with our existence as observers.“

Diese »schwache« Version gilt also, ganz wie man es auch aus der Mathematik kennt, lokal. Es gibt auch noch die »starke« Version (SAP):

„The Universe (and hence the fundamental parameters on which it depends) must be such as to admit the creation of observers within it at some stage. To paraphrase Descartes, cogito ergo mundus talis est.“

Nach einer kurzen Einführung und der Arbeitsdefinition des Prinzips ging Christoph dann fast 1.5 Stunden lang — immer wieder erweitert durch schöne Analogien und kurze Diskussionen — etwas näher auf die physikalischen Bedeutungen und die begrifflichen Probleme ein. Ohne hier weiter darauf einzugehen[1], ging es um die Fragen

  1. Kann das anthropische Prinzip Vorhersagen machen?
  2. Kann es Erklärungen[2] liefern?
  3. Hilft es uns eventuell bei der Formulierung von Theorien?

Um etwa 18.30 ging es dann auf die Terasse der Cafeteria, wo genügend Sitzgelegenheiten und Erfrischungsgetränke für die sich anschließende Diskussionsrunde bereit standen. Neben Christoph war auch Prof. Dr. J. Niemeyer für die Göttinger Kosmologie anwesend und es wurde lebhaft und sehr interessant mit untergehender Sonne bis um etwa 20.15 diskutiert.

Nach dem ganzen Gerechne der Quantenmechanik-Vorlesungen des vierten Semesters[3] ging es endlich mal wieder um grundlegende Prinzipien in der Physik, die mich interessierten. Ein lohnender Abschluss eines sonst recht normalen Unitages — mehr davon!

[1] Leider habe ich keine Notizen gemacht, sonst könnte ich detaillierter Auskunft geben.
[2] In der Diskussion wurde unter anderem über diesen Begriff lange gestritten, ein Konsens bzgl.
seiner Bedeutung wurde aber meiner Einschätzung nach nicht erreicht;)
[3] Es geht irgendwie mehr um pures Rechnen, als um das Verstehen von »Wahrheit« hinter den
gemalten Zeichen. Dazu vll. später mehr.

Kategorie: Allgemein Kommentare deaktiviert für Vortrag – Das anthropische Prinzip

Kommentarfunktion ist deaktiviert.

Zur Werkzeugleiste springen