ILIAS 5.1.4 – Neue Features #3: Verbesserungen der Lückentext- & Zuordnungsfrage

Verbesserung der Lückentextfrage

Ein neues Feature von ILIAS erlaubt nun die kombinierte Bewertung mehrerer Lücken.
Konkret bedeutet das: Wenn ein Lernender eine Kombination aus einer bestimmten (vom Dozierenden definierten) Anzahl von Lücken richtig beantwortet, können Sie ihn in Form von „Bonuspunkten“ belohnen.

Dies können Sie unter der Option Lückentext-Kombination einstellen. Wählen Sie die jeweiligen Lücken und ihre Kombination aus und geben Sie eine Punktzahl für die Kombination der Lücken ein.
Haben zuvor also drei Lücken jeweils einen Punkt ergeben, so könnte die richtige Kombination aller drei Lücken beispielsweise fünf Punkte geben. Werden die Lücken nicht richtig kombiniert – beispielsweise sind nur die erste und dritte Lücke korrekt – erhält der Lernende wie gewohnt nur für die richtigen Lücken einen Punkt.

ILIAS 5.1.4_Lückentext

 

Verbesserung der Zuordnungsfrage

Bei der Zuordnungsfrage wurde eine Erweiterung dahingehend vorgenommen, dass nun eine Wahlmöglichkeit besteht, ob die Zuordnung der Terme zu den Definitionen 1:1 oder n:n erfolgen soll.
Das heißt: Einem Element der Fragenliste kann entweder genau ein Element der Antwortliste oder auch mehrere Elemente zugeordnet werden. Ebenso kann ein Antwortelement aber auch entweder einem oder direkt mehreren Elementen der Frageliste zugeordnet werden.
Bisher konnte man die Zuordnung nur 1:1 einstellen, so dass nun neue Einsatzmöglichkeiten für diesen Fragentyp bereitstehen.

ILIAS 5.1.4_Zuordnungsfrage

ILIAS 5.1.4 – Neue Features #2: Die Kprim Choice Frage

Der neue Fragetyp „Kprim Choice“

Mit dem Update auf ILIAS 5.1.4 ergeben sich einige Änderungen und Erweiterungen, wie zum Beispiel der neue Fragetyp „Kprim Choice“. Dabei ist die Kprim Choice Frage eine spezielle Art der Multiple Choice-Fragen. Charakterisiert wird sie im Vergleich zur „normalen“ Multiple Choice-Frage darin, dass bei diesem Fragetyp die Wahlmöglichkeiten festgelegt sind:

Auf eine Frage folgen immer genau vier Antwortmöglichkeiten. Für diese Antwortmöglichkeiten gibt es jeweils zwei Auswahlmöglichkeiten (beispielsweise richtig/falsch, zutreffend/nicht zutreffend).
Nur wenn alle Aussagen richtig bewertet wurden, erhält der Testteilnehmer die volle Punktzahl. Ansonsten wird die Frage mit null Punkten bewertet. Optional kann das Bewertungsschema dahingehend erweitert werden, dass bei drei richtigen Antworten des Testteilnehmers die halbe Punktzahl vergeben wird. Dies ermöglicht, insbesondere bei einem hohen Anforderungsniveau, eine differenziertere Bewertung der Teilnehmer.

 

Eine Kprim Choice-Frage können Sie wie folgt erstellen:

Wählen Sie zuerst den Fragetyp Kprim Choice aus. Fügen Sie anschließend im Textfeld „Frage“ die Aufgabenstellung ein.

ILIAS_Kprim_1

 

Wählen Sie unter Optionsbezeichnungen die entsprechende Bezeichnung für die Entscheidungsoptionen und hinterlegen Sie die Punkte, die beim Auswählen der richtigen Antwortmöglichkeiten vergeben werden sollen.

ILIAS_Kprim_2

 

Sie haben wie bereits erwähnt die Möglichkeit, eine sogenannte Halbpunktebewertung zu aktivieren. Dies sorgt dafür, dass die Studierenden bei drei von vier richtigen Antworten bereits die Hälfte der Punktzahl bekommen.

Geben Sie die Antwortmöglichkeiten ein und ordnen Sie ihnen die Auswahlmöglichkeiten (richtig/falsch) zu. Wählen Sie schließlich „Speichern und zurückkehren“.
ILIAS_Kprim_3

Sichtschutz – jetzt auch in allen PC-Pools!

Für E-Prüfungen mit vielen Teilnehmenden vor allem der Sozialwissenschaftlichen Fakultät werden die PC-Pools des WiSo-Rechenzentrums immer beliebter, weil so Kohortengrößen von über 200 Studierenden realisiert werden können. Dadurch lässt sich die Zahl der nötigen Kohorten deutlich reduzieren. Allerdings sind die Pools natürlich nicht für den Prüfungsbetrieb optimiert, die Monitore stehen aufrecht auf den Tischen und sind relativ leicht von den Plätzen daneben oder dahinter einzusehen. Dem wurde mit der Anschaffung einer hinreichenden Zahl an mobilen Sichtschutzwänden abgeholfen, die für alle relevanten Computerrräume zur Verfügung stehen und schnell auf- und auch wieder abgebaut werden können:

sichtschutz_kleinWir verfügen somit unter dem Vorbehalt einer ausreichend großen Gerätereserve über 216 Plätze, die pro Kohorte im E-Prüfungsraum sowie in den PC-Pools MZG 5.111, 6.111, 7.124 und 7.153 unter gleichen Bedingungen genutzt werden können.

 

Markus

ILIAS 5.1.4 – Neue Features #1: Die Long-Menu-Frage

Der neue Fragetyp „Long-Menu“

Mit dem Update auf ILIAS 5.1.4 ergeben sich einige Änderungen und Erweiterungen, wie zum Beispiel der neue Fragetyp „Long-Menu-Frage“. Dieser Fragetyp funktioniert ähnlich wie die bisherige Lückentext-Frage, nur, dass bei der Long-Menu Frage im Hintergrund eine Liste von vorgegebenen Antworten der Dozierenden gespeichert wird. Sobald die Studierenden beginnen ihre Antworten in das leere Feld einzugeben, werden anhand der Buchstaben Antwortmöglichkeiten angezeigt, die die Studierenden auswählen können. Alternativ können die Studierenden eine Antwort aus einem langen Drop-Down-Feld auswählen. Der Fragetyp wurde ursprünglich für medizinische Fragestellungen entwickelt, bei denen z. B. aus einer langen Liste von Medikamenten das richtige ausgewählt werden muss.

Eine Long-Menu-Frage können Sie wie folgt erstellen:

Wählen Sie zuerst den Fragetyp Long-Menu-Frage aus. Fügen Sie anschließend im Textfeld „Frage“ die Aufgabenstellung ein.

1

 

 

Im Textfeld ‘Long Menu’-Text wird nun angegeben, wie der Antwortbereich gestaltet sein soll. Mit einem Klick auf „Lücke einfügen“ wird an dieser Stelle der Bereich definiert, an dem später durch die Studierenden eine Eingabe vorgenommen werden soll.
2
Nun erscheint zunächst der Bereich Longmenu 1. Hier können Sie auswählen, ob die Studierenden ein Drop-Down-Menu (Auswahl) oder ein Textfeld zum Ausfüllen vorfinden sollen. Durch einen Klick auf „Bearbeiten“ öffnet sich ein Fenster, in dem Sie verschiedene Antwortoptionen eingeben können.
3
Statt jede Antwort einzeln anzugeben, können Sie auch ein Textdokument mit UTF-8-Codierung einfügen, in dem die Antworten vermerkt sind. Dies geht bspw. mit dem windowsinternen Programm Wordpad, bei dem Sie vor dem Speichern die Codierung einstellen können.

frage1

Nach dem Speichern muss nun ausgewählt werden, welche der eingegebenen Antwortoptionen tatsächlich richtig ist, indem Sie die richtige Antwort eintragen. Ebenso müssen Sie nun definieren, wie viele Punkte die korrekte Beantwortung der Frage ergibt.

4

Dieses Prozedere muss nun für jede vorher im ‘Long Menu’-Text definierte Lücke durchgeführt werden.

Beispielansichten:

longmenu26

Jetzt online: Rückblick der E-Didaktik-Tagung – „Lehre auf neuen Wegen“ – am 10. November 2015

Wir freuen uns, dass so viele Interessierte an der Tagung teilgenommen haben. Auf der Seite des E-Learning Service haben wir nun einen Rückblick der Tagung für Sie zusammengestellt, insbesondere der Mitschnitt der spannenden Keynote von Prof. Dr. Peter Baumgartner und die Abstracts als Tagungsbroschüre sowie die Poster der Referenti*innen lohnen einen „Klick“. Wir wünschen viel Spaß beim Stöbern!

Ein kurzer Abriss der Veranstaltung:
Das Programm der Tagung „Lehre auf neuen Wegen – Warum gutes E-Learning Lehrende braucht“ am 10. November 2015 bestand aus fünfzehn ausgewählten Beiträgen rund um das Thema E-Didaktik von Lehrenden aus Hochschulen und Universitäten in ganz Deutschlands. Zu Beginn der Vortragsreihe wurden neue Lehrveranstaltungsdesigns vorgestellt, welche auf besondere Rahmenbedingungen eines Studienganges reagieren können. Der zweite Themenblock behandelte verschiedene Möglichkeit zu Feedback in der Lehre, um Studierenden Rückmeldungen zu ihrem Lernstand zu geben oder sich ein Feedback zum eigenen Lehren einzuholen. Abschließend zeigten Lehrende wie man Situationen erschaffen kann, in denen Studierende mit- und voneinander lernen können. In einer anschließenden einstündigen Poster-Session konnten die Teilnehmenden gezielt weiterführende Informationen zu allen vorgestellten Lehrprojekten erhalten. Im Anschluss an die Poster-Session fand das Forum Hochschuldidaktik statt. In Kleingruppen wurde dazu diskutiert, was einem möglichen Transfer einer gewonnenen Idee unterstützt und was mögliche Hürden sein könnten.
1 2 3 4 5 15