Workshop: „Organisatorische und rechtliche Verankerung von E-Prüfungen“ am 06. April 2017

Um die aktuellen rechtlichen Anforderungen an Fragenstellung, Vorbereitung und Durchführung von E-Prüfungen zusammen zu diskutieren und zu reflektieren, laden wir Sie herzlich zu unserer Veranstaltung zur „Rechtlichen und organisatorischen Verankerung von E-Prüfungen“ am Donnerstag, den 6. April 2017, ein!

Die Veranstaltung findet in der alten Universitätsbibliothek der Georg-August-Universität Göttingen im Rahmen des Verbundprojektes eCULT+ statt und wird unterstützt von der Zentralen Evaluations- und Akkreditierungsagentur Hannover (ZEvA). Als Experten konnten wir Prof. Dr. Michael Beurskens vom Lehrstuhl für Bürgerliches Recht an der Universität Bonn gewinnen.

Zielgruppe der Veranstaltung sind Entscheidungsträger*innen sowie Multiplikator*innen der Hochschulen, die an dem Thema E-Prüfungen interessiert sind, z.B.:

– Angehörige von E-Learning- / E-Prüfungs-Service-Einrichtungen,
– Mitarbeitende von Hochschulrechtsabteilungen,
– Lehrende,
– Studierende.

Die Veranstaltung behandelt folgenden Aspekte:

– Verankerung in der Prüfungsordnung,
– Rechtliche Aspekte der Sicherung von Authentizität und Integrität der Prüfungsleistung, des Antwort-Wahl-Verfahrens und der Probeklausur,
– Mögliches Vorgehen bei einer großen Zahl von Prüflingen,
– Betreuung der Lehrenden als Instrument der Qualitätssicherung.

Die Veranstaltung wird zwei verschiedene Formate bieten:

– Vorträge mit anschließenden Diskussionsrunden,
– Workshop-Runden mit Beiträgen der teilnehmenden Hochschulen mit Feedback von Herrn Prof. Beurskens.

Wir möchten den Teilnehmenden die Gelegenheit geben, für die Workshop-Runden im Vorfeld der Veranstaltung Szenarien, Beispiele und Erfahrungsberichte aus ihren Hochschulen einzureichen und diese den anderen Teilnehmenden in den Workshops kurz vorzustellen. Die eingereichten Beiträge wollen wir Herrn Prof. Beurskens zur zielgerichteten Vorbereitung vorab zukommen lassen.

Alle Informationen zur Veranstaltung (Programm, Anmeldung, Anreise,…) finden Sie auf der Veranstaltungswebseite

Wir würden uns sehr freuen, wenn wir Sie am 6. April 2017 in Göttingen begrüßen können!

Mit freundlichen Grüßen
Der E-Learning-Service der Georg-August-Universität Göttingen

Datum und Uhrzeit:

Donnerstag, den 06.04.2017, von 10:00-16:30 Uhr

Ort der Veranstaltung:

Historisches Gebäude der Georg-August-Universität Göttingen
Adresse: Papendiek 14, 37073 Göttingen Vortragsraum (1.OG)

Kontakt Workshop:

Dr. Holger Markus
holger.markus@uni-goettingen.de
Tel +49 (0)551 39-20358

Dr. Damla Yildirim
damla.yildirim@uni-goettingen.de
Tel +49 (0)551 39-20357

Sichtschutz – jetzt auch in allen PC-Pools!

Für E-Prüfungen mit vielen Teilnehmenden vor allem der Sozialwissenschaftlichen Fakultät werden die PC-Pools des WiSo-Rechenzentrums immer beliebter, weil so Kohortengrößen von über 200 Studierenden realisiert werden können. Dadurch lässt sich die Zahl der nötigen Kohorten deutlich reduzieren. Allerdings sind die Pools natürlich nicht für den Prüfungsbetrieb optimiert, die Monitore stehen aufrecht auf den Tischen und sind relativ leicht von den Plätzen daneben oder dahinter einzusehen. Dem wurde mit der Anschaffung einer hinreichenden Zahl an mobilen Sichtschutzwänden abgeholfen, die für alle relevanten Computerrräume zur Verfügung stehen und schnell auf- und auch wieder abgebaut werden können:

sichtschutz_kleinWir verfügen somit unter dem Vorbehalt einer ausreichend großen Gerätereserve über 216 Plätze, die pro Kohorte im E-Prüfungsraum sowie in den PC-Pools MZG 5.111, 6.111, 7.124 und 7.153 unter gleichen Bedingungen genutzt werden können.

 

Markus

E-Klausuren – die Jahresbilanz 2015

Das Jahr neigt sich dem Ende zu, und im Hinblick auf die E-Prüfungen war es erneut ein erfolgreiches Jahr: In den Prüfungszeiträumen nach dem Wintersemester 2014/15 und dem Sommersemester 2015 haben wir über 9000 Prüfungsfälle im Rahmen von knapp 200 Klausurterminen realisiert.

Auch an der Universitätsmedizin erfreuen sich computergestützte Prüfungen immer größerer Beliebtheit, die Kollegen der Bereiche “Lehrentwicklung und -forschung” und “Lehr-IT” des Studiendekanats der UMG haben im abgelaufenen Jahr ca. 7000 Prüfungsfälle umgesetzt.

Für das kommende Jahr nehmen wir uns nicht nur vor, die 10.000er-Marke hinter uns zu lassen, sondern auch durch eine kontinuierliche Weiterentwicklung der Möglichkeiten des E-Prüfungssystems und des zusammen mit der Hochschuldidaktik und der UMG gestalteten Schulungsangebots zum Thema “Gute Multiple-Choice-Fragen” die Lehrenden noch besser in ihrem Bestreben zu unterstützen, qualitativ hochwertige Klausurfragen zu erstellen.

 

Markus

E-Klausuren werden immer beliebter – Ein Rückblick auf das Sommersemester 2014

epr_bastian_folien_klein

Unsere Hilfskraft Bastian Henningsen reinigt die Blickschutzfolien im Anschluss an die Prüfungszeit. Die weißen Baumwollhandschuhe müssen sein, um die Folien anfassen zu können, ohne neue Fingerabdrücke auf ihnen zu hinterlassen.

Im vergangenen Sommersemester wurden an der Universität Göttingen so viele E-Klausuren geschrieben wie noch nie zuvor. Es gab 2825 E-Klausurfälle, und im Vergleich zum vorherigen Sommersemester ist die Anzahl der Prüfungstermine um 45% und die Anzahl der involvierten Dozierenden um 86% gestiegen. Eine zusätzliche Fakultät und die ZESS bieten nun auch E-Klausuren an.

Diese Entwicklung kommt nicht von ungefähr, E-Klausuren haben viele Vorteile. Sie bieten bspw. einfache Abläufe, welche durch deutlich schnellere Korrekturen eine Zeitersparnis für Studierende und Lehrende darstellen.

Häufig wird bei dem Begriff E-Klausuren ausschließlich an Single-Choice-Fragen oder Lückentexte gedacht. Diese bilden allerdings nur zwei der möglichen Fragetypen ab. Die Möglichkeit von Freitext-Klausuren wird z.B. in der Veranstaltung „Einführung in die Sozialstrukturanalyse moderner Gesellschaften” des Instituts für Soziologie genutzt. Die zuständige wissenschaftliche Mitarbeiterin Frau Böhner-Taute berichtet in einem Interview mit dem E-Learning-Service über ihre persönlichen Erfahrungen. Den Ausführlichen Erfahrungsbericht finden Sie hier.

» Weiterlesen

Die 500 geknackt!

Auch ohne E-Prüfungsraum keine Angst vor großen Zahlen: Am 08.12.2012 haben wir mit Janne Kleinhans und seinen Kollegen von der Professur für Anwendungssysteme und E-Business unter der Leitung von Prof. Dr. Matthias Schumann zum zweiten Mal die Klausur „Unternehmen und Märkte“ als E-Prüfung durchgeführt – mit insgesamt 545 Prüflingen!

Die versammelte Mannschaft, hier verewigt

 

Markierte der erste Durchlauf im Juni 2012 mit 217 Teilnehmerinnen und Teilnehmern und zwei Kohorten bereits einen Meilenstein in unserem bisherigen Schaffen, so nahm er sich doch nur als Generalprobe aus im Vergleich zu der Notwendigkeit, nun vier Kohorten in fünf PC-Räumen des WiSo-Rechenzentrums  auf drei Etagen des Blauen Turms zu bewältigen.

Schon in den Wochen vor der eigentlichen Prüfung zogen Herr Kleinhans, meine Kollegin Himanshi Madan und ich durch sämtliche Tutorien, um den anwesenden Studentinnen und Studenten in stressfreier Atmosphäre das E-Prüfungssystem und das spezielle Fragendesign näherzubringen und sie auch auf die anstehenden organisatorischen Herausforderungen einzuschwören.

Möglich wurde dieses ehrgeizige Projekt nur durch das große Engagement aller Beteiligten: Während die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des WiSo-Rechenzentrums und des E-Learning-Services für eine funktionierende Technik verantwortlich waren, stellten die Kollegen von der Professur die Fachaufsichten, und die Tutorinnen und Tutoren halfen tatkräftig mit, die Prüflingsströme in die Räume und wieder hinaus zu lenken und die Klausurausdrucke an die richtigen Plätze zu bringen.

Die Nachbereitung der Klausur zur Feststellung der endgültigen Prüfungsergebnisse musste gleich im Anschluss erfolgen, weil die Gruppen für das UuM-Planspiel umgehend eingeteilt werden sollten und die Teilnahmevoraussetzung das Bestehen der Klausur ist. Dank einer Runde Pizza für die verbliebenen Beteiligten und des Nachbewertungs-Tools von ILIAS war aber alles halb so schlimm und in weniger als 2 Stunden erledigt.

Markus