Gegen das Vergessen – OER spicken

Bildrechte: Thomas Trutschel, Photothek, CC BY 4.0

Jeder der in der Lehre tätig ist, fragt sich mindestens einmal in seinem Leben „darf ich das überhaupt?“, wenn er Materialien für sein Curriculum zusammenstellt. In welchen Situationen man es „darf“, steht auf dem OER Spickzettel. Also laden wir hiermit ein zum Nachschlagen und die Kontrolle wieder übernehmen für sein Handeln um das Copyright nicht zu verletzen und ein gutes Vorbild für die eigenen Studierenden zu sein. Wenn man es „richtig“ macht, dann schafft man sogar noch freies Bildungsmaterial, welches auch von anderen eingesetzt werden darf. Dafür sollten dann die 5 x Rs von David Wiley (in Deutsch wären es die 5 x Vs) berücksichtigt werden:

  1. Verwahren/Vervielfältigen – das Recht, Kopien des Inhalts anzufertigen, zu besitzen und zu kontrollieren (z.B. Download, Speicherung und Vervielfältigung)
  2. Verwenden – das Recht, den Inhalt in unterschiedlichen Zusammenhängen einzusetzen (z.B. im Klassenraum, in einer Lerngruppe, auf einer Website, in einem Video)
  3. Verarbeiten – das Recht, den Inhalt zu bearbeiten, anzupassen, zu verändern oder umzugestalten (z.B. einen Inhalt in eine andere Sprache zu übersetzen)
  4. Vermischen – das Recht, einen Inhalt im Original oder in einer Bearbeitung mit anderen offenen Inhalten zu verbinden und aus ihnen etwas Neues zu schaffen (z.B. beim Einbauen von Bildern und Musik in ein Video)
  5. Verbreiten – das Recht, Kopien eines Inhalts mit Anderen zu teilen, im Original oder in eigenen Überarbeitungen (z.B. einem Freund eine Kopie zu geben oder online zu veröffentlichen)

Wenn Sie weitere Fragen haben zu dem Einsatz und der Erstellung von OER wenden Sie sich gerne an uns.