Partizipation in der Lehre oder als dozierende Person wissen, was die Studierenden (wirklich) wissen

Was wäre, wenn man in einer Vorlesung als lehrende Person eine Frage an die Studierenden stellt und gerne eine genaue Abstimmung hätte? Bei 10 Studierenden wäre das noch ganz einfach per Handabstimmung, aber was ist bei 50 oder 300? Für solch ein interaktives real-time Feedback kann man auf ein Tool zurückgreifen namens Classroom Response Systems (CRS) bzw. Audience Response Systems (ARS), also elektronische Abstimmungssysteme. Das wird an der Universität Göttingen in Form von “mVote” angeboten. Einige Institute haben auch ein weiteres System mit speziellen “Fernabfragegeräten” über Funk namens “Clicker” zur Auswahl (z.B. Fakultät der Physik). Welche Konzepte damit realisiert werden können, erklärt Prof. Peter Riegler (Ostfalia) auf den Seiten der Universität Bochum. Ein Videobeitrag der Universität Biologie zum Einsatz der Clicker in der Biochemie Vorlesung bei Prof. Dietz erklärt die Vorteile. Sein Eindruck den er im Video schildert:

So erreicht man auch die Personen in den letzten Reihen.

Eine Übersichtsseite (engl.) der University of Vanderbilt hat eine ausführliche Darstellung zu den Einsatzszenarien mit CRS. Des Weiteren steht die Möglichkeit Hörsaal-Spiele damit durchzuführen zur Verfügung.

 

Praktiker der digitalen Lehre zieht ein Resümee [Video]

Prof. Jörn Loviscach (FH Bielefeld) stellt in einer seiner jüngsten Keynote auf dem Symposium “Methoden in der Hochschullehre”, LMU, 2017-10-06, seine Erfahrungen dar. Er ist einer der Pioniere in der Methode Flipped Classroom und hat schon einige MOOCs (z.B. Mathe endlich verstehen) produziert. Eine Liste seiner Lehrfilme (sie sind OER) ist auf seiner Webseite zu finden.

Die TIB aus Hannover hat die Videos sogar in ihr System übernommen und auf diese Weise sind sie nun per DOI zitierfähig.

 

Teaser – für die Reihe “Biologie im Wandel”

Mit einer neuen Podcast-Reihe wollen wir die Dozierenden der Fakultät für Biologie und Psychologie vorstellen. Ein Kanal für jeweils “Biologie im Wandel” und “Psychologie im Wandel”. Hier ein Vorgeschmack für den Kanal “Biologie im Wandel” mit dem entsprechenden Jingle.

Sprecherin: Lisa Müller

 

Hinweis zur Musik:

PurplePlanetMusic

Title: Funk City (unten rechts)

Free for educational use.

EduCamp 2017 in Hattingen ermöglichte den Austausch unter Bildungsinteressierten

Das mehrmals jährlich stattfindende EduCamp ging in die 20. Runde. Viele Experten und Anwender kamen zusammen um sich an einem Wochenende im Oktober etwas Abseits vom Trubel zu aktuellen Bildungsthemen inspirieren zu lassen im Rahmen eines BarCamp Formates (Liste von geplanten BarCamps in Deutschland). Es waren auch zwei Vertretende aus den E-Learning Abteilungen der Universität Göttingen vor Ort (Sara-Sophie Scharnhorst und Sebastian Becker). Ein Bericht von einem Orgateam-Mitglied des BarCamps zum Nachlesen.

Gruppenfoto der Teilnehmenden

 

Teaser – für die Reihe “Psychologie im Wandel”

Mit einer neuen Podcast-Reihe wollen wir die Dozierenden der Fakultät für Biologie und Psychologie vorstellen. Ein Kanal für jeweils “Biologie im Wandel” und “Psychologie im Wandel”. Hier ein Vorgeschmack für den Kanal “Psychologie im Wandel” mit dem entsprechenden Jingle.

Sprecher: Sebastian Becker

Hinweis zur Musik:

“Let Em In Sessions”
Recorded at “Let Em In” in Brooklyn, New York
Written and arranged by Dan Mills, Mark Goodell, Adam Podd
Performed by Dan Mills, Mark Goodell, Adam Podd
Engineered, mixed, mastered by Mark Goodell
Album art by Carly Monarado
All songs from ‘Let Em In Sessions’ are permitted for web use only. Film and broadcast television strictly prohibited. Contact help@wistia.com with questions. Link to website.

Niedersächsische Regierung holt sich Kompetenz ins Haus für den digitalen Wandel

Die Landesregierung in Niedersachsen hat Leitlinien formuliert, die den Rahmen für ihre Initiativen zum digitalen Wandel bilden. Daran sollen sich sämtlichen Strategien und Aktivitäten orientieren – und zwar die aller Ministerien. Unterstützung erfährt die Landesregierung bei ihrem Bestreben durch den “Digitalen-Rat”.

Im März 2017 sind das erste Mal die Mitglieder des digital.Rat Niedersachsen in Hannover zusammen gekommen im Rahmen der CeBIT. Der Hintergrund zu den Aufgaben des Rates wird wie folgt auf der Webseite von Wirtschaftsminister Olaf Lies beschrieben (Koordiniert werden all diese Maßnahmen vom Wirtschaftsministerium):

Der digitalRat.niedersachsen soll uns gleichermaßen ermuntern und ermahnen. Wir sind offen für Beratung, Ansporn und Impulse, genauso wie für kritische Debatten und vielleicht hin und wieder auch für ein klares Wort. Die Landesregierung hat sich mit ihren Leitlinien vorgenommen, Innovationen und Projekte der Digitalisierung gezielt zu fördern und zu entwickeln. Der Digitalrat wird uns bei dieser wichtigen Aufgabe begleiten und aktuellste Ergebnisse aus allen Bereichen der Wirtschaft und Gesellschaft beisteuern.

Es sind insgesamt 20 Mitglieder im Rat u,.a. bekannte Vertreter wie die Doktorandin aus Hannover Karoline Busse (LinkedIn) ehemals ChaosComputerClub (CCC), der Blogger/Journalist Sascha Lobo (Twitter) oder auch die Prof. Dr. Ira Diethelm (Twitter) aus der Didaktik der Informatik von der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg.

Ergänzung zu Prof. Diethelm: sie fördert auch die MakerSpace Bewegung in Schulen (einige Links zum Thema 3D-Druck an Schulen):

Im August 2017 trat der Rat das zweite Mal zusammen. Ein kurzer Bericht auf den IHK-Seiten.

Aufruf! Podcasts in der Lehre – wer nimmt teil?

Das Thema Podcasts erlebt gerade ein Comeback wie bei den Radio Innovation Days 2017 konstituiert wurde. Viele Anbieter bemerken einen Aufschwung in der Zuhörerzahl, was einer Vorhersage nach, noch weiter anhalten wird. So ist also das Thema Podcasts in der Lehre aktuell wie nie zuvor. Gerne liefern wir dafür das Know-How und begleiten Interessierte bei der Umsetzung bzw. Produktion.

Um mit gutem Beispiel voran zu gehen, starten wir dazu einen Aufruf: welcher Lehrende hat Interesse (primär an der Fakultät für Biologie und Psychologie) in unseren beiden hauseigenen Podcast-Formaten “Biologie im Wandel” und “Psychologie im Wandel” mit einem Beitrag in Form eines Interviews beteiligt zu sein?

Bitte melden an: elearning@biologie.uni-goettingen.de

Teilnahme am openLAB in Hamburg zu OER

Am 5.10 ab 17:30Uhr findet das openLAB an der Universität Hamburg statt zu dem alle H5P (HTML 5 Package) Enthusiasten und Entwickler eingeladen sind um sich über die zukünftige Entwicklung auf dem Gebiet auszustauschen. Wir von dem e-Learning Team der Fakultät werden auch anwesend sein und wichtige Impulse einbringen. An der Universität Göttingen ist es z.B. derzeit möglich, dass WordPress-Nutzer eigene digitale Materialien mit dem H5P-Plugin direkt in dem Blogsystem erstellen und auch in einem Post anzeigen können. Ein Beispiel hierzu befindet sich in unserem Blog hier.

Für die Einbindung von H5P in Stud.IP wirbt der Entwickler Rasmus Fuhse von DataQuest derzeit noch für engagierte Mitentwickler wie in der öffentlich verfügbaren Präsentation der Stud.IP Tagung 2017 erwähnt ist. Wer an “Vanilla LM: HTML5-Lernmodule” mitentwickeln möchte, findet das Projekt in GitHUB.

[edit]: durch den Sturm Xavier war die Teilnahme leider an dem openLAB nicht möglich, da die Bahnstrecken unterbrochen waren.

Gegen das Vergessen – OER spicken

Bildrechte: Thomas Trutschel, Photothek, CC BY 4.0

Jeder der in der Lehre tätig ist, fragt sich mindestens einmal in seinem Leben “darf ich das überhaupt?”, wenn er Materialien für sein Curriculum zusammenstellt. In welchen Situationen man es “darf”, steht auf dem OER Spickzettel. Also laden wir hiermit ein zum Nachschlagen und die Kontrolle wieder übernehmen für sein Handeln um das Copyright nicht zu verletzen und ein gutes Vorbild für die eigenen Studierenden zu sein. Wenn man es “richtig” macht, dann schafft man sogar noch freies Bildungsmaterial, welches auch von anderen eingesetzt werden darf. Dafür sollten dann die 5 x Rs von David Wiley (in Deutsch wären es die 5 x Vs) berücksichtigt werden:

  1. Verwahren/Vervielfältigen – das Recht, Kopien des Inhalts anzufertigen, zu besitzen und zu kontrollieren (z.B. Download, Speicherung und Vervielfältigung)
  2. Verwenden – das Recht, den Inhalt in unterschiedlichen Zusammenhängen einzusetzen (z.B. im Klassenraum, in einer Lerngruppe, auf einer Website, in einem Video)
  3. Verarbeiten – das Recht, den Inhalt zu bearbeiten, anzupassen, zu verändern oder umzugestalten (z.B. einen Inhalt in eine andere Sprache zu übersetzen)
  4. Vermischen – das Recht, einen Inhalt im Original oder in einer Bearbeitung mit anderen offenen Inhalten zu verbinden und aus ihnen etwas Neues zu schaffen (z.B. beim Einbauen von Bildern und Musik in ein Video)
  5. Verbreiten – das Recht, Kopien eines Inhalts mit Anderen zu teilen, im Original oder in eigenen Überarbeitungen (z.B. einem Freund eine Kopie zu geben oder online zu veröffentlichen)

Wenn Sie weitere Fragen haben zu dem Einsatz und der Erstellung von OER wenden Sie sich gerne an uns.

h5p und OER Erklärvideo im Testbetrieb

Wir nutzen an der Fakultät die H5P Funktion in Kombination mit den hier an der Fakultät erstellten Erklärvideos zu Themen aus der Sozialpsychologie im Testbetrieb. Der Vorteil ist, dass dadurch die Videos zu interaktiven Videos werden. Die Funktion unterstützt das Lernen der Inhalte dieser Videos. Testen Sie gern selber das erste Beispiel: